Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green/ The fault in our Stars by John Green

Dieses Buch wurde von Christine Westermann vor Urzeiten im WDR empfohlen und daraufhin habe ich es mir gekauft. Es ist offiziell ein Jugendbuch, aber wer mit Jugendlichen irgend etwas anfangen kann, wird hier mit einer sehr intensiven Geschichte konfrontiert.
Die Kurzbeschreibung des Hanser Verlages trifft den Inhalt des Buches sehr gut:

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst unheilbar Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen eigentlich nichts anfangen, bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Augustus/Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander – trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit.

Hazel beschließt jedoch sich nicht mehr mit Gus zu treffen, sie will ihm nicht zumuten sie beim Sterben zu begleiten. Gus ermöglicht ihr jedoch einen letzten Herzenswunsch, ein Treffen mit dem Autor ihres Lieblingsbuches, in Amsterdam. Auf dieser Reise kommen sich die beiden sehr nahe und sind danach ein Paar.

In diesem Buch geht es um zwei junge Menschen, die sich trotz ihrer Krankheit nicht unterkriegen lassen. Hazel, die mit ihrer frechen, burschikosen und oft abschreckenden Art versucht den Alltag  zu meistern. Auch erkrankte Jugendliche wollen normal sein, sich verlieben, das Leben genießen obwohl oder gerade weil ihnen bewusst ist, dass ihre Zeit beschränkt ist.
Dies ist kein rührseliges Krebserkrankung-wie-stehen-wir-es –durch-Buch sondern ein tiefgründiges, intensiv gezeichnetes Jugendbuch. Es schildert den Alltag von Teenagern die nicht die gleichen Perspektiven haben wie Gleichaltrige ohne Erkrankung. Ich fand die Charaktere glaubwürdig, sehr eindringlich beschrieben und habe das Buch auf einen Rutsch lesen müssen um zu wissen wie es ausgeht…….

Natürlich kann es in diesem Buch kein Happy End geben, das wäre absolut nicht nachvollziehbar, aber wer damit leben kann und es trotzdem liest wird mit einer wunderbaren Geschichte über die Liebe, Freundschaft und Hoffnung belohnt.

Und persönlich habe ich mal wieder die Erkenntnis gewonnen, dass es sich lohnt im Hier und Jetzt zu leben, Dinge nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag aufzuschieben, möglichst jeden Moment und Augenblick zu leben und zu genießen,
denn das Schicksal ist ein mieser Verräter……. 😉

_________________________________________________

This book was a recommendation of Christine Westermann on the radio, long time ago. Sixteen year-old Hazel Grace Lancaster, diseased incurable with cancer, reluctantly attended a cancer patients‘ support group at her mother’s behest. In one of the meetings she catched the eye of a teenage boy Augustus/Gus. They discussed a lot about books, watched movies, heard music and fell in love with each other, in spite of their handicaps and inexperience. But Hazel decided to separate from Gus, because he shouldn´t see her dying. But Gus facilitated her a last wish of the heard, to meet the author of her most favorite book in Amsterdam. During the journey they converged (?) to each other and they became lovers.

This is a book about adolescents fighting against their illness, tough cookies. Hazel an imprudent, tweedy girl, with daunting manners, tries to cope every day. These young people want to fall in love, enjoy their life although or just because they know time is limited. This is not a sentimental and soppy cancer-how-can-we-live-with-book. It´s story about teenagers with a short lifetime and they want to use it. In my opinion the characters are very believable, profoundly and I read the book in one session to find out how it ends……

Surely there is no happy ending, that wouldn´t be comprehensible. But the reader will be reward with a wonderful story about love, friendship and hope.
And I realized for another time, it´s worthwhile to live now and today, enjoy life, not to defer important things…… Because the destiny is a bad traitor (the German title, literally) / The fault in our stars 😉

 

Green_24009_MR1.indd           Schcicksal 2

Quellen: http://www.hanser-literaturverlage.de/buecher/buch.html?isbn=978-3-446-24009-4

http://www.penguin.com/book/the-fault-in-our-stars-by-john-green/9780525478812?The_Fault_in_Our_Stars_John_Green

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bücher, Jugenbuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green/ The fault in our Stars by John Green

  1. Pingback: Das Schicksal ist ein mieser Verräter – der Film | silverbluelining

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s