Kulinarische Empfehlung für London: Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi

Culinary reference for London: Yotam Ottolenghi and Sami Tamimi

Bei unserem letzten Besuch in London waren meine Freundin und ich bei Ottolenghi essen. Dies war eine Empfehlung aus einem „Spotlight-Einfach Englisch“ Heft, aus dem Artikel „TOP10 in London“ und wir haben es nicht bereut.

brusche

Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi, ein Israeli und ein Palästinenser, beide in Jerusalem geboren, lernten sich 1999 in London kennen. Gemeinsam betreiben Sie mittlerweile 4 Restaurants. Ihre Kochkünste und Rezepte spiegeln die Multikulturalität Jerusalems wieder: Von Spinatsalat mit Datteln und Mandeln über Latkes bis zum Reispudding mit Rosenwasser gleicht jedes Gericht einer kulinarischen Entdeckungsreise. „Essen muss ein Fest für die Augen sein“, sagt Yotam Ottolenghi, „deshalb denken wir ständig darüber nach, wie die Gerichte noch besser, noch spektakulärer aussehen könnten.“ Aber auch die Wurzeln der italienischen und deutschen Großmütter kommen immer wieder durch und eine Vielzahl von typisch italienischen Gewürzen finden sich in den Rezepten.

Karamellisierter Chicorée mit Serranoschinken, Feigen mit jungem Pecorino und Honig, Lammkebabs im Zuchinimantel, Süßkartoffelgratin mit Sahne und Salbei, Safran-Honig-Hähnchen mit Haselnüssen – außergewöhnliche Kreationen erwarten den Gast.

Nach einem intensiven Schlemmermenue mit einer Zusammenstellung aus 5 verschiedenen Gerichten – wir wollten schließlich möglichst viel probieren – konnten wir auch den Nachtisch nicht auslassen. Wer den Berg von Muffins, Törtchen, Schokokeksen, Baisers im Schaufenster sieht weiß warum wir unbedingt noch einen Tee mit Dessert verzehren mussten.
Beide haben wir das erste Kochbuch gekauft,“ Jerusalem“ und inzwischen habe ich mit meinem Mann einiges an Rezepten ausprobiert. Die Kochbücher sind aber auch in deutsch erhältlich und das zweite Kochbuch ist inzwischen erworben. Die Bücher sind jedoch mehr als nur Kochbücher. Sehr liebevoll wird auch die Stadt Jerusalem mit seinen vielen Geschichten, Einflüssen und Kulturen beschrieben. Illustriert von großartigen Bildern, sowohl von der Stadt als auch vom Essen, man bekommt Lust direkt loszukochen. Die Zutatenlisten sind nicht allzu lang, nur bei den Gewürzen gehen die Köche in die vollen. Die Anschaffungsliste ist für den ersten Einkauf vielleicht erstmal lang (Kreuzkümmel, Piment, Kardamom, Zumach, Za’atar, Koriander sind an fast allen Rezepten vorhanden), die meisten Gewürze bekommt man jedoch beim Türken oder im gut sortierten Fachhandel. Bestimmte Gewürzmischungen gibt es inzwischen auch über amazon bei den Fachhändlern, bspw. Zumach. Diese Gewürze tauchen immer wieder auf und werden nicht nur für die einmalige Verwendung gekauft.

Auf der Internetseite finden sich Rezepte zum nachkochen, nachbacken, zum reinschnuppern und wer demnächst zum Theaterbesuch in London weilt, dem sei ein Besuch in einem der 4 Restaurants wärmstens empfohlen:
http://www.ottolenghi.co.uk/locations/
Reservierung ist über die Internetseite möglich und für Abends unbedingt empfohlen!

Die offizielle Internetseite: http://www.ottolenghi.co.uk/

Weitere Artikel bei: http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/essen-trinken/yotam-ottolenghi-die-gruene-revolution/3941392.html

Nachtrag vom 9.August 2014: Ottolenghi hat Restaurants und einen offiziellen „Shop“. 2013 waren wir im Shop in Belgravia (Motcomb Street) essen, der auch einige Tische und Stühle anzubieten hat. Hier kann man deutlich preisgünsitger essen als in den Restaurants und die optische Auswahl ist größer da alle Gerichte zum mitnehmen sind.Die Preise bewegten sich hier bei ca. 20 Pfund für einen gut gefüllten Teller mit 4-5 unterschiedlichen Gemüsesorten.
Dieses Jahr waren wir in einem der Restaurants essen, wo die Preise doch deutlich teurer sind. Ohne Vorreservierung erhält man auch an Wochentagen keinen Tisch, wir haben an der Bar gegessen, was uns einen direkten Ausblick auf alle ankommenden Gerichte (sehr interessant und appetitanregend!) beschert hat. 
Die Gesamtrechnung nach der Zusammenstellung aus 4 verschiedenen Vorspeisen (mit einem Fischgericht) und einem göttlichen Nachtisch lag dann aber doch bei 40 Pfund pro Person, was für uns die absolute Ausnahme für diesen Londonbesuch war.

Hier finden sich Rezepte für den Nachtisch: http://www.ottolenghi.co.uk/recipes/baked-sweets

Ein Rezept habe ich mir von der Internetseite gezogen, viel Spaß beim Zubereiten: s.u.

______________________________________________________________________

During our last visit in London we visited and tested Ottolenghi. This was a recommendation in a magazine “Spotlight, einfach Englisch” and we haven´t regret. Yotam Ottolenghi and Sami Tamimi, an Israeli and a Palestinian, both born in Jerusalem, met each other 1999 in London. Meanwhile they are leading 4 restaurants.

Their recipes are full with multicultural spices and ingredients, based on the meals of Jerusalem and much other influences. Salad of spinach with dates and almonds, Latkes, ricepuding with rosewater, every dish is a culinarian expedition.
Food have to be a celebration for the eyes – that´s the opinion of Yotam Ottolenghi and therefore the dishes should look more and more spectacular.
But the guest can also test the roots of the German and Italian grandmothers, a lot of typical Italian spices are in their recipes.
Caramelised chicory with ham of Serrano, figs with Pecorino and honey, kebap of lamb encased of zucchini, sweet potatoes with cream and sage, saffron-honey-chicken with hazelnuts – remarkable creations are waiting for their guests.

After a very intensive gourmet meal with 5 different dishes, we can´t ignore the desserts. Mountains of Muffins, tartlets, meringues, chocolate cookies and a lot more – we absolutely had to try the sweets – great! 🙂
Both of us bought our first Ottolenghi-cookbook and meanwhile we tried some dishes at home. The list of ingredients is not too long, you need some basics like cumin, allspice, cardamom, Zumach, Za’atar, coriander, you easily get them in specialised shops.

On the internet side you can find some recipes to cook, to bake, and those who are planning a visit in London´s theatre in the next month´s ;-), I advise a visitation in one of the 4 restaurants. Reservation is advised in the evening. http://www.ottolenghi.co.uk/locations/

Addition: There´s e great difference in the prices between the restaurant and the shop (including some tables and chairs in the background). 2013 we were in the shop in Belgravia (Motcomb Street) and we paid 25 Pounds for a great plate with 4 different vegetables an a pudding, the selection was multifarious because they sell the food to go……
This year we were in a restaurant and paid 40 Pounds/each for a comparable meal. The meal was wonderful again but I advice the „Shop“ with the tables in Belgarvia 😉

The official web page http://www.ottolenghi.co.uk/

Recipes for dessert: http://www.ottolenghi.co.uk/recipes/baked-sweets

Nachtisch

Mascarpone, cherry and grappa trifle

For the sponge:
125g butter
125g sugar
½ tsp salt
Zest of ½ lemon
2 eggs, beaten
125g plain white flour

For the poached cherries:
250g sugar
500g pitted cherries
½ vanilla pod, split, seeds scraped out, or ½ tsp vanilla paste

For the soaking syrup:
100ml cherry cooking liquids
100ml grappa
30ml water

For the cream:
350g mascarpone cheese
200ml double cream
½ vanilla pod, split, seeds scraped out, or ½ tsp vanilla paste
Zest of ½ lemon
3 tbsp icing sugar

To serve:
3-4 largish meringues, broken into pieces
2 whole cherries with stems
Creme fraiche

I use a fairly generous measure of grappa for this – most people don’t seem to complain when the dessert is slightly boozy. But if you’re not sure, when you’re assembling the trifle you could always dip some of the sponge trimmings in the syrup, then the cream, and decide if the strength does it for you or not. If you like, the cherries can be prepared in advance and left in the fridge for the flavours to intensify. Serves 8

Method

Preheat the oven to 160C/325F/gas mark 3. Line a 22cm cake tin with greaseproof paper. In a mixer, cream the butter, sugar, salt and lemon zest until light. Slowly add the eggs and then fold in the flour. Pour into the cake tin, level with a spatula and bake for about 30 minutes. To check if it’s done, insert a skewer – it should come out clean. Remove from the oven. Cool.
In the meantime, pour the sugar into a saucepan, add 3 tbsp of water and place over a medium heat. Bring to the boil and allow to bubble, occasionally brushing the inside of the pan with cold water, just above the bubbling syrup (this prevents the sugar from crystallising). Keep a close eye on it until you get a semi-dark caramel colour, then remove from the heat and, keeping your face at a safe distance from the pan (the syrup may spit), pour in the cherries and vanilla seeds. Mix with a wooden spoon and return to the heat. Simmer for about 8 minutes or until the cherries are soft. Remove from the heat, allow to cool, then strain, keeping the fruit and liquid separate. Now make the soaking syrup by mixing 100ml of your cherry poaching liquids with the grappa and 30ml water.
Whisk together all the cream ingredients until they begin to thicken, then take the cake out of the tin and carefully cut it into 2-3 thin discs.
To assemble the trifle, place one sponge disc on the bottom of a 2.5l glass bowl (you might need to trim it to fit). Brush the sponge with the syrup using a pastry brush, making sure it’s well soaked. Then spread a generous layer of cream on top and cover with the cherries. Repeat the process once or twice more, finishing with a layer of cream. Scatter over the meringue pieces and garnish in the centre with the whole cherries. Chill, then serve with a dollop of creme fraiche on the side.

Source/Quelle: http://www.ottolenghi.co.uk/recipes/baked-sweets/mascarpone-cherry-and-grappa-trifle-shop

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kulinarisches, Nahrungsmittel, Reisen, Rezepte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Kulinarische Empfehlung für London: Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi

  1. Servetus schreibt:

    I have Jerusalem and it is the most amazing cookbook, one of the best I’ve ever owned.

    Gefällt mir

  2. Wonderful, another fan! Mysecond book is: „The Cookbook“, very delicious, too. Have you ever been in their restaurants in London?

    Gefällt mir

    • Servetus schreibt:

      No, fortunately or unfortunately eating in a place I can sit down is not usually in my budget when I’m there, lol. Pret a Manger fits my budget a bit better. Maybe someday 🙂

      Gefällt mir

      • Pret a manger is possible. All the dishes are for „take away“, too. And it´s not expensive (for London standards)….. a selection of salads or main course (3 salads or main) was 11 or 13 Pound last year……:-)

        Gefällt mir

        • Servetus schreibt:

          and the food is edible 🙂

          Gefällt mir

        • Servetus schreibt:

          but are we talking about two different things? I’m not talking about food to go, I’m talking about a specific sandwich shop.

          Gefällt mir

          • Okay, dann vielleicht doch besser auf deutsch. Ottolenghi haben in London 4 Restaurants. Früher waren 3 davon Coffeeshops und es gab 1 Restaurant. In dem Ottolenghi in dem wir essen waren konnte man alle Gerichte auch mitnehmen, es war Mittagszeit und es gab eine lange Schlange von Menschen die das Essen to go mitgenommen haben. Überall stehen große Schüsseln mit Gerichten und man sucht einzelne Bestandteile für eine Mahlzeit aus. Das Ganze wird dann an den Tisch gebracht oder verpackt zum mitnehmen. Deshalb hatten wir auch 5 Gerichte, 5 verschiedene aus der Auswahl auf einem großen Teller. Ich habe die „Speisekarte“ von diesem Tag mitgenommen, scanne ich gerne, sie wechselt täglich. Ich glaube wir waren in 13 Motcomb Street…

            Gefällt mir

  3. Servetus schreibt:

    Thanks — if I go I’ll look into it, but it won’t be any time soon. Meanwhile I’ll enjoy the cookbook!

    Gefällt mir

  4. entdeckeengland schreibt:

    Oh, das ist ja ein toller Tipp! Ich gehe hier viel zu selten aus. Ich hoffe, es ist ok, wenn ich das reblogge. 😉

    Gefällt mir

  5. entdeckeengland schreibt:

    Hat dies auf Entdecke England rebloggt und kommentierte:
    Ein super Restaurant Tipp! Interessant auch deshalb, weil ein Israeli und ein Palästinenser gemeinsam etwas so Tolles schaffen. Das gibts nur in London!

    Gefällt mir

  6. Ja gerne! Das gibt es wirklich nur in London, eine wirklich multikulturelle Stadt 😉

    Gefällt mir

  7. Pingback: Mein 100ster Blogpost – Blogpost number 100 | silverbluelining

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s