Cabriolets

Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen deutlich über 20 Grad und erstaunlich viele Menschen sind zur Zeit wieder topless – mit offenem Autodach unterwegs. Die Vielfalt der angebotenen open-air Möglichkeiten nimmt jedes Jahr zu, vom vollautomatischen Verwandel-Dich-Dach was sich wie durch Zauberhand im Kofferraum versenken lässt, teilweise sogar noch mit Sonnenglasdach inklusive – bis zum Klassiker mit Stoffverdeck das man/frau noch mit Hand öffnen und schließen muss, fährt auf unseren Straßen alles spazieren was das Autofahrerherz so begehrt.

Auch ich nenne seit ein paar Jahren ein kleines Cabriolet mein eigen. Und jedes Jahr am 1. März, wenn ich meine Garage öffne und mein kleines Auto wieder auspacken darf, ist das besser als Weihnachten!
Mein Cabrio ist schon ein älteres Modell, ca. 14 Jahre alt, es klappert an manchen Stellen, ist nicht das bequemste im Fahrverhalten, bis auf die Fenster gibt es keine Elektrik, beim Dach klemme ich mir regelmäßig die Finger, aber es wird unendlich geliebt – in diesem Fall bis uns der TÜV oder ein anderer unachtsamer Autofahrer scheiden sollte…….

Im englischen sagt man Convertible, das klingt so nach „konvertieren“ – zu einer anderen Religion, aber genau das ist es wahrscheinlich – wer auf ein Cabrio umsteigt und daran Spaß hat, wird für´s Leben umgekrempelt 😉

Ich kann verstehen, dass viele Menschen das offene Fahren nicht mögen. Auf den Autobahnen ist es schrecklich laut, ganz furchtbar ist es im Tunnel, da merkt man erst mal welchen Krach unsere Fahrzeuge auf den Straßen so verursachen, bei über 30 Grad brennt die Sonne unbarmherzig auf Kopf und Hirn und das viele Ozon wird nicht durch eine Lüftungsanlage gefiltert. Und natürlich wird frau/man hin und wieder nass…….

Es gibt aber auch nichts Schöneres als an einem Frühling-, Sommer- oder Herbsttag durch die Landschaft zu fahren, die Blumendüfte zu genießen und die Landschaft um einen herum viel intensiver wahr zu nehmen als mit dem “langweiligen” Familienkombi.
Brummifahrer haben immer viel Spaß wenn ich neben ihnen an der Ampel oder im Stau stehe…… und die andern Cabriofahrer die das gleiche Modell, egal welches Baujahr fahren, grüßen mich auf der Straße 😉
Zugegeben, ich bin ein Fan der Klassiker, der Autos, die noch nach Auto aussehen und egal ob schön oder nicht einen Charakter besitzen. Und aus diesem Grund ein paar Klassiker, die ich immer gerne wieder auf unseren Straßen sehe, mit vielen sonnigen Grüßen an all die anderen oben-ohne-Fahrer 😉

Nach den Bildern gibt es noch ein bißchen Kabriolett-Geschichte 😉 für Interessierte!

________________________________________________________________

Every year at the first of March I open my garage and unpack my little old Cabriolet (yes, I like the old-fashioned word cabrio much more than convertible!) awaken out of the winter sleep – a feeling – much better than Christmas!

Now, the temperatures are high and a lot of people like driving topless, the variety of the offered Cabriolets raise every year. There are cars with full automatically guided roofs disappearing invisible in the boot or the older ones, like mine – all handwork – including jammed fingers and broken fingernails……
Mine is an old one, 14 years old, with some peculiarities, it´s chattering, not very comfortable, only the windows are electric driven, but I  really love it 🙂

I can understand that some people don´t like driving a cabriolet. It´s very loud on the motorways, in the summertime it can be very hot in a non-conditioned car and the ozone can cause a headache. And sometimes I get wet….. 😉
But on the other side it´s great to drive through the country on the little roads in spring, summer or autumn enjoying the fragrance of the flowers and see the landscape around.

The lorry drivers have a lot of fun, standing beside me in the traffic jam or waiting at the lights. Other drivers with the same type like mine are greeting me 😉

I´m a great fan of the classic cars, looking like an individual car, having a personality and character, therefore some classics inthe following pictures with my sunny regards to all the topless drivers 😉

A lot of history and information to the Convertibles you can find here: http://en.wikipedia.org/wiki/Convertible

BMW         Fiat500

Käfer   Golf

Mini

Spider        Mx5

Mercedes ente

A lot of information here: http://en.wikipedia.org/wiki/Convertible

Viele Infos finden sich hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Cabriolet

Ohne Musik geht hier nix: always with music:


Ein bisschen Geschichte:

Laut wikipedia wird als Cabriolet oder kurz Cabrio die Karosseriebauform eines Pkw bezeichnet, dessen Dach durch Zurückklappen geöffnet werden kann.
Cabrio ist die Abkürzung für das französische cabriolet (von franz. cabrioler, „Luftsprünge/ Capriolen machen“), das eingedeutscht Kabriolett geschrieben wird. Schon lange vor dem Zeitalter des Automobils war mit Cabriolet bzw. Kabriolett ein leichter offener, zweispänniger (Pferde)Wagen oder Ausflugswagen für Schönwettertage gemeint.
Cabrios basieren häufig auf der Coupé-Variante einer Fahrzeugbaureihe. Auch wenn sie den entsprechenden geschlossenen Fahrzeugen ähneln, unterscheiden sie sich stark in der Bauart der tragenden Karosserie. Durch das fehlende Dach als tragende Komponente muss die gesamte Steifigkeit der heute selbsttragenden Karosserie durch eine verstärkte Bodengruppe gewährleistet werden. (Man spricht hier auch vom „Schuhkarton-Problem“, weil man die Steifigkeit eines Cabriolets gegenüber einem Festdachfahrzeug mit einem Schuhkarton vergleichen kann, der sich, sobald man den Deckel entfernt, leichter in sich verdrehen lässt).
Teilweise kommt auch permanent sichtbaren Überrollbügeln (zum Beispiel beim Golf III Cabrio) diese Aufgabe zu. Diese werden dann oft beschreibend als „Erdbeerkörbchencabrios“ bezeichnet. Eine weitere Möglichkeit ist der automatisch ausfahrbare Überrollbügel, der heute bei vielen Modellen zum Einsatz kommt.

erdbeer
VW Golf Cabriolet
von Karmann

Ein einfaches Absägen des Daches mindert dagegen die Stabilität der Karosserie und erfordert umfangreiche zusätzliche Versteifungsmaßnahmen. In den 1970er Jahren wurden aufgrund der Sicherheitsdiskussion Cabrios gebaut, die einen zusätzlichen Überrollbügel hatten oder sogar als Cabrio-Limousine konstruiert waren. Z. B. das Baur-Top-Cabriolet auf Basis des 3er BMW. Selbst als BMW ein 3er-Voll-Cabriolet anbot, wurde dieses Modell weiterhin verkauft.

Traditionell bezeichnet der Begriff Cabrio ein Fahrzeug mit gefüttertem Stoffdach, das vollständig zurückgeklappt werden kann. Ist das Verdeck nicht gefüttert, spricht man von einem offenen Tourenwagen. Bei zusätzlich heruntergefahrenen Seitenscheiben sitzen die Insassen abgesehen von einem eventuell vorhandenen Überrollbügel also völlig im Freien. Bleiben bei aufgeklapptem Dach dagegen die Fensterrahmen samt den B- und C-Säulen stehen, so spricht man von einer Cabriolimousine. Diese Variante war vor allem bis in die 1960er Jahre populär. Seit den 1990er Jahren dagegen werden immer mehr Modelle mit versenkbarem Stahldach bzw. Retractable Hardtop ausgerüstet, so genannte Coupé-Cabriolets.

MybachMaybach Zeppelin DS 8
mit Aufbau als Cabrio-Limousine von Hermann Spohn, Ravensburg, ca. 1932

PeugeotPeugeot 601 C Eclipse mit Aufbau von Pourtout, 1934

Seit Mitte der 1990er Jahre gab es verstärkt Bestrebungen, das flexible Cabrio-Verdeckmaterial (engl: Softtop) (aus PVC oder aus Stoffgewebe) durch ein zusammenklappbares Metalldach (engl: retractable Hardtop; kurz RHT) zu ersetzen. Nach Fahrzeugen von Peugeot (1930er Jahre) und Ford USA (1950er Jahre) gebührt dem Mercedes SLK von 1996 die Ehre, das erste in Großserie gefertigte Fahrzeug mit Metall-Klappverdeck zu sein. Das Dach besteht aus zwei oder mehr Teilen, die über eine aufwändige Kinematik zusammengeklappt und im Kofferraum abgelegt werden.

2006 kamen mit dem VW Eos, dem Opel Astra Twin Top, dem Volvo C70 und dem Mitsubishi Colt die ersten dreiteiligen Stahlklappdächer auf den Markt. Von diesen Modellen verfügt nur der VW Eos im geschlossenen Zustand auch über eine Glasschiebedachfunktion. Das BMW Mini Cabrio setzt die Schiebedachfunktion jedoch auch mit einem Stoffdach um.

Insgesamt gewann die Klappdach-Technik gegenüber Stoffdächern zunächst an Bedeutung: Es gab und gibt entsprechende Fahrzeuge von Nissan, Mercedes, Lexus, Daihatsu, Peugeot, Renault, Opel, Volkswagen, Volvo, Mazda (den sogar in beiden Variationen), Mitsubishi, Chevrolet und Cadillac. Auch BMW stattet das aktuelle 3er Cabrio (E93) – entgegen der Tradition – mit einem festen Metalldach aus. Im Jahr 2004 machten die Retractable Hardtops ca. 25 % der Cabrio-Produktion aus (ca. 225.000), Tendenz steigend. Dabei verdrängen die Retractable Hardtops nicht das Stoffdach, sondern etablieren sich in einer eigenen Nische als Coupé mit „Open-Air“-Option. Mittlerweile gibt es jedoch auch Hersteller, die zum traditionellen Stoffdach zurückkehren, wie z. B. Opel mit dem Cascada.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Cabriolets abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s