Drachen


Zur Zeit sind Drachen ja in aller Munde, v.a. rote Drachen. Ob mir der gefallen wird, muss sich noch zeigen, aber eigentlich bin ich ein großer Drachen Fan.


„Drachen! Das sind feuerspeiende, junge Mädchenfresser, die tödlich getroffen auf der Lanze eines Ritters aufgespießt sind oder schlangenförmige Gottheiten, die am Himmel entlangschweben. Das sind wurmförmige Monster mit stählernen Windungen oder mit Flügeln ausgestattete Wunder mit juwelenüberzogenen Schuppen. Alpträume, die Fledermausflügel haben, die mit vulkanartigem Flammenschlund terrorisieren und entweihen, oder vielfarbige Traumbiester, die auf schillernden Federn himmelwärts aufsteigen. Sie sind die Personifizierung des Heidentums oder der Reinheit, von Tod und Zerstörung, Leben und Fruchtbarkeit, von Gutem und Bösem!…..“ zu lesen in „Drachen“ von Dr. Karl Shuker

Keine andere Phantasiefigur ist in der Welt der phantastischen Tiere in einer solchen Artenvielfalt aufgetreten.
Es gibt/gab Schlangendrachen,
IMG_1614

Halbdrachen
IMG_1613

den klassischen Drachen
IMG_1617

fliegende Drachen
IMG_1615

neue Drachen……
IMG_1616 und bestimmt noch einige mehr….

Gelehrte haben im 17. Jahrhundert noch über Drachen geschrieben, als wären sie davon überzeugt, dass es sie wirklich gegeben hat und gibt. Ihre Anatomie und die vielfältigen Geschichten wurden wissenschaftlich genau aufgezeigt und man war sich sicher, dass Drachen von vielen Menschen beobachtet, entdeckt und v.a. auch getötet worden sind. Tatsächlich wurden zwar Riesenschlangen, riesige Echsen und anderes furchteinflößendes Getier gefunden aber leider nicht ein einziger reinrassiger, feuerspeiender oder flügelschlagender Drache gesichtet oder sogar gefangen 😦
Quelle, auch für die Bilder: Drachen, viele lesenswerte Infos, Sagen und Geschichten über die Feuerspeier!

Persönlich hatte ich meine erste Begegnung mit einem Drachen als Kind, als Elliot das Schmunzelmonster ins Kino kam, einer meiner ersten Filme die ich tatsächlich auf der großen Leinwand gesehen habe, ein echt bezaubernder Klassiker ❤

Meinen Kindern muss ich entweder was vererbt oder irgendwie telepathisch übertragen haben, denn auch sie schleppten permanent Drachenfiguren,
von Schleich
Drachengeschichten, T-Shirts und sogar Tatoos (kinderfreundliche!!!) an……

Und den Hobbit habe ich natürlich nur wegen Smaug gesehen 😉
 den ich wirklich gelungen fand!!!

Nach wikipedia ist der Drache ein schlangenartiges Mischwesen aus der Mythologie, in dem sich die Eigenschaften von Reptilien, Vögeln und Raubtieren in unterschiedlichen Variationen miteinander verbinden. Häufig ist er geflügelt, mit Adlerklauen oder Löwenpranken ausgestattet und speit Feuer.
In den orientalischen und westlichen Schöpfungsmythen ist der Drache ein Sinnbild des Chaos, ein gott- und menschenfeindliches Ungeheuer, das die fruchtbringenden Wasser zurückhält und Sonne und Mond zu verschlingen droht. Er muss von einem Helden oder einer Gottheit im Kampf überwunden und getötet werden, damit die Welt entstehen oder weiterbestehen kann.
Dagegen ist der ostasiatische Drache ein zwiespältiges Wesen mit überwiegend positiven Eigenschaften: Regen- und Glücksbringer sowie Symbol der Fruchtbarkeit und der kaiserlichen Macht.

Eines der wichtigsten Merkmale der meisten Drachen ist die Ähnlichkeit mit Schlangen, und nicht von ungefähr stammt der Begriff „Drache“ vom griechischen Wort „dracon“ ab, was soviel bedeutet wie „Drache“ oder „große Schlange“. Sein Ursprung liegt im griechischen Wort „Derkomai“, was soviel bedeutet wie „genau und durchdringend anschauen“. Möglicherweise hüten die Drachen deshalb gerne Schätze wie das goldene Vlies, die Goldvorkommen im Erebor, die Äpfel der Hesperiden und wahrscheinlich sogar den Apfelbaum im Garten Eden.

Den Sagen und Legenden nach behausen Drachen die unterschiedlichsten Gefilde. Zu ihren am meisten geschätzten Aufenthaltsorten gehören sicherlich die Höhlen, aber es gibt auch Drachen, die ein Leben im Wasser bevorzugen – Nessie? Es gibt Drachen mit einer gewissen Vorliebe für Jungfrauen, was sie in früheren Zeiten, als Mann Jungfrauen noch zu schätzen wusste, ziemlich unbeliebt gemacht hat.

https://i2.wp.com/www.testedich.de/quiz32/picture/pic_1382127804_11.jpg

Es gibt kaum ein Land, das keine Drachen kennt. Allerdings gibt es Länder und Orte, die von Drachen bevorzugt heimgesucht besucht werden. In Europa ist dies vor allem England. Noch im 17. Jahrhundert sollen englische Helden gefährliche Drachen bekämpft haben. In Deutschland sind die meisten Drachen in der Nähe des Rheins aufgetaucht, ich denke nur an die Sage des tapferen Siegfried, aber auch ganz am Rande Deutschlands, an der Grenze zu Tschechien, wird seit dem 15. Jahrhundert der so genannte Drachenstich aufgeführt, ein Volksschauspiel mit Tradition, also muss es auch hier –  zumindest einen Drachen – gegeben haben 😉 .
Drachen sind besonders langlebige Tiere. Einige von ihnen legen Eier, aus denen später die Jungen schlüpfen. Das Brüten eines Dracheneis kann ganz schön lange dauern,  eintausend Jahre, so erzählen die Japaner, liegt das Ei im Meer, eintausend Jahre im Gebirge und die letzten tausend Jahre in Form eines Steins in einem Dorf. Erst dann schlüpft aus dem Ei der neugeborene Drache. Manche Geschichten behaupten deshalb auch, dass Drachen unsterblich sind – es sei denn, ein mutiger Drachenkämpfer macht sich auf den Weg, den Drachen zu töten. 😉 Wer weiß vielleicht liegen ja irgendwo noch ein paar Eier in Dörfern und Gärten herum, gut versteckt und warten darauf demnächst ihren kostbaren Inhalt frei zu geben 😉
Drachentöter in "Primeval" am Montag
Bildquelle

Das Mittelalter war die Blütezeit der Drachen. Im Kampf um die Vormachtstellung der Kirche brauchte man jeden Helden, der sich dem vermeintlich Bösen entgegenstellte. Und der Drache war der Inbegriff des Bösen. 😉 Mit der Zunahme an Drachen wuchs nicht nur die Anzahl der Helden, sondern auch die Anzahl der Heiligen, die sich vor allem bei den christlichen Kreuzzügen durch Drachenkämpfe einen Namen machten. So erwiesen sich Drachen als ausgesprochen nutzbringend, manchmal brauchte es nicht einmal einen dokumentierten Kampf, schon die Darstellung des Drachen auf einem Wappen oder einem Schild sprach Bände vom Heldenmut der Inhaber, wie praktisch!
Quelle: http://www.planet-wissen.de/kultur_medien/fabelwesen/drachen/

Auch im chinesischen Horoskop findet sich der Drache, er ist das fünfte Zeichen und gilt als das Zeichen für Glück und himmlischen Beistand. Leider nicht meins, sondern nur für die Jahrgänge: 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000, 2012, 2024….

Aber auch im heutigen realen Leben ist der Wunsch nach Drachen ungebrochen, so haben australische Wissenschaftler versucht einen echten Drachen für die 7-jährige Sophie zu erschaffen, die sich per Brief, mit ihrem innigsten Wunsch einen Drachen, an die renommierte Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) wandte, doch auch die Wissenschaftler mussten passen: „Seit geschlagenen 87 Jahren sind wir nicht in der Lage, einen Drachen oder auch nur Dracheneier zu schaffen.“ Doch damit war die Geschichte natürlich nicht zu Ende. „Wir konnten nicht rumsitzen und nichts tun“, schrieben die Wissenschaftler. Deshalb schufen sie dann doch noch den Drachen Toothless – aus Titan und mit Hilfe eines 3-D-Druckers.  „Titan ist sehr fest und leicht“, ergänzten die Forscher. „Daher wird Toothless ein guter Flieger sein.“
Quelle und die ganze Geschichte hier.
Falls sie erfolgreich gewesen wären hätte ich mir bestimmt auch ein Exemplar bestellt 😉

Es gibt wunderbare Drachenliteratur, die wir natürlich gelesen haben:
Ein Drache in der Schultasche – für Schulanfängerkinder zum vorlesen – zauberhaft!
Kleiner schrecklicher Drache von Lieve Baeten, ein schönes Vorlesebuch mit großen Bildern für kleinere Kinder
Natürlich hatten wir auch die Expedition in das Reich der Drachen, tolles großes Buch mit ansprechenden Bildern, Anatomie der Drachen, einem Stück Drachenhaut und einem Drachenauge!
Quelle; hier
genauso wie das geheime Handbuch der Drachenkunde, in der gleichen Machart, sehr schön gemacht, zum  selber lesen
Drachologie, ein Kurs für junge Drachenforscher, ebenfalls in dieser Reihe erschienen
Drachenreiter von Cornelia Funke (war eines der ersten Bücher, wurde erst vorgelesen, dann selbst gelesen), ich finde eines ihrer besten Bücher, sehr schön!
Eragon, von Christopher Paolini, alle 4 Teile, Jugendbücher
Drachenbrut, die Feuerreiter seiner Majestät und die Nachfolgebände, von Naomi Novik, Jugendbücher, spannend, ich weiß nicht bis zum wievielten Band wir gelesen haben, aber es waren viele….
Drachenfeuer von Hohlbein, auch ein sehr spannendes Jugendbuch

Bestimmt waren es noch einige mehr, die mir aber jetzt gerade nicht mehr einfallen ❤

Drachen im Kino/TV/DVD:
Drachenzähmen leicht gemacht ist einer der bezaubernsten Filme über Drachen, spannend, liebevoll und sehr individuell gezeichnet und auch Teil II habe ich mit großer Begeisterung gesehen 😉

die Eragon Verfilmung hat mich nicht so wirklich begeistert…..
Mein Freund der Wasserdrache, schöne Verfilmung mit tollen Bildern, hat aber eher was von  Nessie, als von einem Drachen wie ich ihn mir wünsche vorstelle
Dragonheart mit Dennis Quaid, schon ziemlich alt, aber trotzdem nette und spannende Geschichte, der Drache wird von Mario Adorf ganz toll verstimmlicht 😉

Tabaluga hatten wir sogar noch auf LP (oder die Reise zur Vernunft), das Original von Peter Maffay, später auf CD, wir haben die Serie im Fernsehen gekuckt und die Kinderbücher gelesen….

Es gibt 42 Pokemon Drachen, von denen wir bestimmt die meisten als Karte, Figur oder in Plüsch besaßen oder noch besitzen:

Glurak
Quelle: Bisaboard.de

Brutalanda     Brutalanda

Tja, wenn es noch Drachen gäbe, hätte ich bestimmt einen im Garten 😉

Lisbeth Salanders Tatoo, ich präferiere Noomie Rapace, fand ich beeindruckend, allerdings ein bißchen groß für mich 😉

mit einem Kleinen könnte ich mich jedoch allerdings anfreunden…..

Eine bezauberne musikalische Drachengeschichte zum Schluss:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 80er, Bücher, DVD, Eltern sein, Familie, Filme und Serien, Fotographien, Fotos, Jugenbuch, Jugendliche, Kino, Musik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Drachen

  1. Allalbavincero schreibt:

    Toller Beitrag!
    Aber du hast einen ganz wesentlichen Drachen meiner Kindheit vergessen, einen der seltensten Drachen überhaupt: Fuchur! Dabei habe ich den Film erst viel später nach dem Buch gesehen und war etwas enttäuscht, weil ich mir Fuchur immer ganz anders vorgestellt habe. Und auf englisch heißt er Falkor oder Falcor, da bin ich neulich zufällig drüber gestolpert, weil ich schon dachte, ich hätte mich verhört. (Der Vollständigkeit halber: auf spanisch Fujur.) 😉
    Das kleine Drachentattoo ist echt schön.

    Gefällt mir

    • suzy schreibt:

      Stimmt! Fuchur! Auch die unendliche Geschichte haben wir gelesen, tolles Buch! Die Verfilmung kam ja erst viel später. Aber es ist doch meist so, man hat eine Vorstellung im Kopf und wenn dann die Verfilmung kommtist man oft enttäuscht, wenn zwischen eigener Fantasie und dem Film ein großer Unterschied ist ;-(
      zum Tatoo: ja finde ich auch, so ein Kleines fänd ich echt nett, aber mit Tatoo darf man nicht mehr Blut spenden…. also erstmal nicht….

      Gefällt mir

      • Allalbavincero schreibt:

        Normalerweise trenne ich zwischen Buch und Film, da hab ich eigentlich fast nie Probleme, aber ich glaube, ich habe mir Fuchur einfach nicht wie einen fliegenden Hund mit Schlappohren vorgestellt. *g* Sondern eher drachenmäßig.
        Das mit dem Blutspenden wusste ich gar nicht. Aus welchem Grund denn, weißt du das? Solange es abheilt, versteh ich das, aber auch später nicht? Ich bin immer genau auf der Grenze zwischen „ich darf“ und „ich darf nicht“, daher lass ich’s lieber, aber interessieren würde es mich schon.

        Gefällt mir

    • suzy schreibt:

      Sorry, arbeite gerade meine ganze alte Post auf, Thema Blutspenden – wegen der Hepatitisgefahr die beim Tattoostechen besteht, wenn man allerdings an die Generation der tätowierten Jugendlichen denkt, werden sie das bestimmt irgendwann aufheben und einfach zusätzliche Tests machen,,,,

      Gefällt mir

      • Allalbavincero schreibt:

        Ah, verstehe. Ja, mittlerweile haben ja wirklich viele Menschen ein Tattoo, wenn man die alle wieder zurückschickt, bleibt nicht mehr viel.

        Gefällt mir

  2. Hariclea schreibt:

    Danke sehr, so ein schoner Beitrag! ich war auch als Kind in den Marchen und Sagen von Drachen immer fasziniert und mir etliche Filme auch wegen sowas angesehen 🙂 Wir werden glaube ich immer von diesen Fatasiewesen fasziniert sein, genau wie von unicorns 🙂

    Den letzten roten hm… eher die negative Variante aber kommt irgendwie doch auch uber die nachgesagten besonderen Krafte des Drachen 🙂 bleibt interessant 🙂

    Gefällt mir

  3. Servetus schreibt:

    Immer fasziniert / amusiert hat mich, daß „der Drache“ auf Deutsch auch „kite“ bedeutet. Also, wenn ich an Drachen denke, ist mein erster Gedanke immer: http://www.youtube.com/watch?v=4ez_d_U7YuU

    Gefällt mir

    • suzy schreibt:

      Kiting hat ja auch was mit „Drachenfliegen“ zu tun, nur mit Board, ist inzwischen ein völlig normaler Begriff geworden, quasi eingedeutscht,
      die kitesurfer am Strand finde ich immer total faszinierend unglaublich was die so draufhaben! aber immerhin kann der Kite-Drache auch fliegen – und machmal ist er sogar rot 😉
      Den Puhdy Drachen kannte ich noch nicht, Danke!

      Gefällt mir

  4. Pingback: Drachentattoo | silverbluelining

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s