Der schöne Schein – The Appearence of Beauty / Gasometer Oberhausen

Bis zum 1.11.2015 findet sich im Gasometer Oberhausen die Ausstellung „Der schöne Schein“, die eine beeindruckende Zusammenstellung von ungefähr 200 Kunstwerken zeigt.  Auf riesengroßen Fotografien und teils lebensgroßen Kopien von Skulpturen kann der Besucher zu den Themenwelten:
Himmlische Sphären, Das goldene Zeitalter, Das Urteil des Paris, Verklärung des Todes, Die Gestalt des Menschen, das Antlitz des Menschen, die Schönheit des Schreckens, Ruinenlandschaften und die Erhabenheit der Natur
verschiedenartige Kunstwerke bewundern, deren Originale sich in den vielfältigen Museen der Welt befinden.

Until the first of November you can find the exhibition „the Appearance of Beauty“, at the Gasometer in Oberhausen. The Gasometer is more than just an industrial monument. Since its decommissioning about twenty years ago it has developed into the landmark of the city of Oberhausen and, beyond that, it has become an entire region’s identification sign that cannot be overlooked. Built in the late 1920’s, Europe’s largest disc-type gas holder is an impressive reminder of the heavy industry that characterised the Ruhr for more than a century.
Beauty has many faces. It manifests itself to us in the timeless simplicity of Nefertiti as well as in the inscrutable smile of Mona Lisa. It is to be found in the calm landscapes of Caspar David Friedrich, but also in Hokusai‘s powerful large wave which even seems to be burying Mount Fuji under itself. Beauty can be simple and radiant. 

About 200 of these works of art, the originals of which are today to be found in the world´s most varied museums and collections, are shown in the exhibition in large-format photographs and faithful copies of the originals.

IMG_1879

Und jetzt gibt es eine kleine Auswahl der Objekte die zu sehen sind, die Fotos werden größer beim anklicken:
And now, some of the works of art –  you can see in the exhibition, click to enlarge the pics:

IMG_1840

William Blake, der Alte der Tage 1794


William Blake zeigt den Schöpfer des Universums als besessenen Weltbaumeister, der die wütenden Naturgewalten mit seiner Willenskraft und seinem Verstand bändigt. In der Hand hält er einen Zirkel mit dem er die Welt vermessen, berechnen, verändern kann.

William Blake presents the creator of the universeas a prossessed world builder. He brings together the raging forces of nature, the force of his will and his understanding. In his hand he holds a compass, a symbol of his power with which he can measure, calculate and change the world.

IMG_1841


Karl Friedrich Schinkel: Die Sternenhalle der Königin, Bühnenbildentwurf zur Zauberflöte 1815

Karl Friedrich Schinkel: hall of the stars of the Queen, a design of the stage setting from the magic flute
😎

IMG_1844

Sandro Botticelli: Die Geburt der Venus 1485

Venus tritt dem Betrachter in ihrer natürlichen Schönheit entgegen. Diese war gleichermaßen göttlich und irdisch. Die Zeit des Mittelalters war zu Ende und die Menschen wollten wieder nackte Körper mit erotischer Ausstrahlung bewundern 🙂

In her natural beauty created by god Venus steps towards the viewer. Her beauty appeared to contemporaries to be equally devine and earthly. At that time the people experienced this picture as a renaissance of the beauty of antiquity.
🙂

IMG_1848

Allen Jones: Idealer Partner, perfect match 1966/67

IMG_1849

Deble Figur, unbekannter Künstler, unknown artist

 

Allen Jones stellt seine alltägliche Venus dar: als ein auf Mund, Busen, Po und lange Beine reduziertes Bild der Frau – ein sexy girl

Allen Jones depicts his Venus as he encountered her at that time daily: as a picture of woman reduced to mouth, bosom, bottom andlong legs –
a sexy girl

 

 

 

 

 

Für die Mitglieder der Stammesgemeinschaften der Poro an der Elfenbeinküste symbolisieren die Deble Figuren die Kräfte und Lebensweisen der Ahnen. Sie versichern sich deren Energien, Fruchtbarkeit und Erfahrungen.

For the members of the tribal communities of the Poro in Ivory Coast the deblé figures embody the powers and way of life of their ancestors. By preserving them and carrying them in their religious ceremonies, they assure themselves of their energy, fertility and experience.

IMG_1852

Edouard Manet, Olympia 1863

Das Bild war damals ein Skandal, es war nicht die Nacktheit, die die Empörung auslöste, sondern dass Manet das Tabu gebrochen hatte eine gewöhnliche Frau, in diesem Fall eine Pariserin darzustellen. Damals wurden nur Göttinnen und Nymphen nackt dargestellt. Manet: „Man muss in der Gegenwart leben und malen, was man erlebt.“

Today we can hardly imagine the scandal that the picture caused when Edouard Manet exhibited it  in public for the first time in 1863. It was not the nudity that outranged the public, but the fact that Manet had broken a taboo: he painted the shameless directness of a completely ordinary Parisian woman.  Female nudity always appeared in the shape of goddesses and nymphs. Manet: „You have to live in the present and paint what you experience.“
🙂

IMG_1854

Meister der ersten Generation nach Nainsukh und Manaku von Guler, 1775

Er war so scheu bei unserer ersten Vereinigung. Er betörte mich mit Hundert von Schmeicheleien. Ich antwortete nur mit einem süßen, sanften Lächeln. Er lockerte das Seidenkleid an meiner Hüfte. Ich bin besessen von seiner Liebeslust. Warten, dass sich seine unstete Liebe äußert, macht mich wahnsinnig.“ Worte von Jayaveda aus dem 12. Jahrhundert zur Liebe des Gottessohnes Krishna zu der schönen Radha.

„I was so shy at our first union. He beguiled me with hundreds of flatteries. I answered only with a sweet, meek smile. He loosened  the silk dress at my hip. I am possessed by his lust. Waiting for his restless love to express itself drives me crazy.“
Words from one of the most beautiful love stories by 12th century Indian poet Jayaveda. It describes the love of the son of god Krishna tothe beautiful Radha.

IMG_1860

Pablo Picasso, Dryade (Akt im Wald) 1908

 

Picasso malte nicht die Oberfläche einer Frau sondern macht ihre inneren Kräfte körperlich erlebbar. Er zeigt das aus geometrischen Formen geschaffene Bild einer Frau 🙂

Picasso does not paint the woman superficially but allows us to experience her inner forces in a physical manner. Picasso´s nude is the image of a woman created out of geometric forms.
🙂

 

IMG_1876

Frida Kahlo: Die zwei Fridas, the two Fridas 1939

Frida Kahlo zeigt in diesem Doppelbildnis ihre innere Zerrissenheit bezüglich ihrer kulturellen Identität und ihrer Liebe zu Diego Rivera. Frida, eine Mestizia mit einer mexikanischen Mutter und einem deutschen Vater.
Sie sitzt auf dem Bild mit mexikanischer Tracht und offenem Herzen, das Bild von Diego in der Hand und in europäischer Tracht mit gebrochenem Herzen, abgeklemmter Vene, der Blutfluss stockt…… arme Frau 😦

In this double portrait Frida Kahlo shows us her own inner turmoil resulting from her cultural identity and her love for Diego Rivera. Her mother was Mexican and her father came from Germany. She thus feels equally split between her Mexican background and her European roots.
Frida in her mexican dress with an open heart holding in her hand a picture of Diego, her great love. Beside her is the European Frida with a broken heart and severed veins, her blood stagnating and herself sickened  by the disparate blood flowing inside her…..poor woman 😦



Dieses Bild hängt an der Decke und spiegelt sich in einem riesigen Spiegel am Boden, ein irrsinns Effekt, den mein Foto leider nicht vermitteln kann 😦
This picture is hanging on the ceiling, mirroring in a great mirror on the floor, a great effect, my pic can´t illustrate 😦

IMG_1866

Andrea Pozzo: Apotheose des heiligen Ignatius 1691-94

Dieses Deckengemäde stellt eine Verherrlichung des Jesuitenordens dar. Im Mittelpunkt steht die Verbreitung des christlichen Glaubens….

IMG_1867

 

 

 

 

 

 

 

The monumental fresco is a glorification of the Jesuit order. Its central purpose is to spread the Catholic faith.

IMG_1880

Alfons Mucha, Plakat für Medea 1890

Dieses Bild hat mich sehr an meine Pragreise erinnert, das Plakat für die Aufführung von Medea mit Sarah Bernhardt.
Medea in Gestalt einer vom Wahnsinn gezeichneten Rachegöttin….

Remembering my journey to Prague: the poster of Alfons Mucha for the theatre play Medea with Sarah Bernhardt.
Medea in the form of a goodess of revenge marked by madness….

 

 

 

Und zum Schluss, das Bild das mich am allermeisten beeindruckt hat, vor dem ich lange gestanden habe um diese unglaublichen Augen zu betrachten:

And now, at the end, my most favourite picture,
I watched these incredible and amazing eyes for such a long time :

IMG_1870

Steve McCurry, Afghanisches Mädchen 1984

Seit 1979 dokumentiert der Fotograf Steve McCurry die Tragödie Afghanistans. 1984 fotografierte er im Flüchtlingslager Nasir Bagh das Mädchen Sharbat Gula: „Sie hatte einen intensiven, verwirrten, durchdringenden Blick….war höchstens 12 Jahre alt. Sie hatte zuvor noch nie eine Foto-Kamera gesehen.“
„Man muss sich einem Menschen soweit nähern, dass man ihm in die Augen sehen kann….“
    wahre Worte!!!

The photographer Steve McCurry has been documenting Afghanistan´s tragedy since 1979. In 1984 he was taking some photographs in the refugee camp Nasir Bagh in Pakistan. Here he met Sharbat Gula: „She had an intense, bewildered, penetrating gaze ……..she was 12 years old at most. She had never been photographed before and presumably had never seen a camera until then.“
„You have to get so close to a human being that you can see into his/her eyes… “
true words!
IMG_1871guylty told me in the comments that he found her again, years later, 33 years old and here is the amazing picture:
afghan-girl

source and the story of her life: nationalgeographic
_____________ 🙂 ————————– 🙂 ____________________

Ergänzt wird die Ausstellung durch die Lichtinstallation 320 Grad Licht der Künstlergruppe URBANSCREEN, die den monumentalen Luftraum des Gasometers in ein riesiges multimediales Kunstwerk verwandelt. Der Besucher hat die Gelegenheit auf Knautschsesseln zu verweilen und die vielfältigen Strukturen zu bewundern, die Lichtprektoren, untermalt von sphärischer Musik, in den Gasometerturm werfen.
„Die größte Innenraum-Projektion der Welt verwandelt das Innere des Gasometers in eine Kathedrale aus Formen und Licht. Sie strahlt 100 Meter hoch strahlt auf einer Fläche von drei Fußballfeldern. Sternenhaft schwebende Punkte, leuchtende Säulen und sich scheinbar dreidimensional ineinander verwebenden Flächen: Rund 20 Minuten dauert das visuelle Spektakel, bei dem der Betrachter Teil ein ständig fortlaufendes Wechselspiel zwischen realem und virtuellem Raum erlebt“.

The artistic climax of the exhibition is the “320° Light” installation by the group of artists URBANSCREEN from Bremen. It takes the cathedral-like beauty of the Gasometer as the starting point for a fascinating game with shapes and light. Within a radius of 320 degrees, graphic patterns grow and change on the 100-metre high interior wall of the Gasometer. The observer experiences a non-stop interplay between real and virtual space, in which the Gasometer seems to dissolve into its own structures and yet finally repeatedly reverts to its clear shape.
Points, lines and areas trace the elementary components of the surrounding architecture. From single dimensionality to three-dimensionality within the scene setting an imaginary space is developed. The basic graphic elements predominantly appear as a white full tone and reveal their second function when in the illuminated square the characteristic blackish-brown surface of the interior becomes recognisable.
Sounds fed in via seven channels supplement the space-defining effect of the installation. The composition is built up on the existing room sound and its natural resonance and hence forms an organic unity with the visual level of the work .With more than 20,000 square metres of area played upon, the installation is among the world’s largest and technically most sophisticated interior projections. 

Zusätzliche Highlights gibt es am 23. – 25. Juni, dann werden bekannte Stummfilmklassiker mit Livemusik wie bspw. Nosferatu gezeigt.

Alle Informationen zu den Bildern stammen aus der Ausstellung, zusätzliche Informationen stammen von der Internetseite:
All information is coming from the exhibition and the following side:
http://www.gasometer.de/de

http://www.gasometer.de/en

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Ausstellungen, Familie, Fotographien, Fotos, Kultur, Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Der schöne Schein – The Appearence of Beauty / Gasometer Oberhausen

  1. jholland schreibt:

    What an amazing exhibition! It does pay tribute to such diverse explorations of „beauty“… thanks for sharing!

    Gefällt 1 Person

  2. Guylty schreibt:

    Was für eine fantastische Ausstellung! Das sind ja hochkarätige Ausstellungsobjekte – und ich sehe mit großem Interesse, wie die Darstellung von Frauen dort Platz einnimmt. Wunderschön, der Manet, und ähnlich das Fangirl-Herz anregend wie das Blake-Aquarell. Besonders gefreut an deinem Blogpost hat mich, dass du als Höhepunkt das „Berühmteste Foto der Welt“ zeigst. Steve McCurry’s Foto ist nicht nur wahnsinnig langlebig – aktuelle Dokufotos halten meistens nicht lange durch, erst recht nicht, wenn sie kein momentanes Ereignis der Weltgeschichte abbilden (wie z.B. „Tank Man“ auf Tiananmen Square, China 1989; oder das Hissen der US-Flagge in Iwo Jiva, 1945?)) Aber McCurry hat in dem Foto mehr als nur das Mädchen eingefangen – Menschlichkeit. Übrigens wurde im Zusammenhang mit dem Foto sehr kontrovers diskutiert, dass McCurry (zufälligerweise?) ein Mädchen fotografiert hatte, das mit seinen ausdrucksvollen, deutlich-grünen Augen besonders den kaukasisch/europäisch/weißen Teil der Welt ansprechen würde… Und dann wollte ich noch hinzufügen, dass McCurry 23 Jahre nach Aufnahme wieder nach Afghanistan gereist ist, um nach ihr zu suchen. Er wurde fündig!

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Echt ist das Foto so berühmt? Hatte ich keine Ahnung, es hat mich nur unglaublich angesprochen, wahrscheinlich bin ich nach den Salgado Fotos sensibilisiert. Und sie hat wirklich so unglaubliche Augen, hätte ein Mann solche Augen – ich wäre verloren für ewig.
      Und weiß man wie es dem Mädchen heute geht? Hat er dazu was veröffentlicht?

      Gefällt mir

      • Guylty schreibt:

        Ja – das ist laut einer Umfrage von vor ein paar Jahren das bekannteste Foto der Welt. Mit dem Bild auf dem Cover von National Geographic wurde das Magazin millionenmal verkauft.
        Ich habe Steve McCurry vor einigen Jahren mal bei einem Vortrag in Dublin gesehen. Da hat er auch von der Suche nach dem Mädchen erzählt. Er hat intensiv geforscht aber sie zunächst nicht gefunden. Denn: Das Mädchen und ihre Familie wussten selbstverständlich nicht, dass das Foto von 1979 zu einem weltbekannten, ikonischen Bild geworden war. Sie hatten es ja selbst nie gesehen, geschweige denn Zugang zu westlichen Zeitungen gehabt. Sie ist jetzt etwa 33 Jahre alt (genaues Geburtsdatum kennt sie selber nicht) und lebt in Afghanistan, hat drei Töchter. Ein Verwandter hatte sie identifiziert, als McCurry nach ihr suchte. Es gibt auch Fotos von ihr von heute – eigentlich durfte sie sich aus religiösen nicht fotografieren lassen, aber dann hat McCurry doch die Erlaubnis erhalten. Sie ist erkennbar das „Afghan Girl“ – aber das Leben und der andauernde Krieg haben deutliche Spuren in ihrem Gesicht hinterlassen. Eine Geschichte, die mir den Schauer über den Rücken jagt. Ihr Name ist übrigens Sharbat Gula. Google mal – du findest sich die Bilder und ihre Geschichte.

        Gefällt mir

  3. suzy schreibt:

    Danke ich habe es gefunden, wusste ja nicht, dass es eine Nachgeschichte gibt. Den Namen kannte ich ja….
    ich habe das Foto oben eingefügt……

    Gefällt mir

  4. dorotheabluemer schreibt:

    Wow, superintressant. Kannte ich noch nicht, aber das ist ein ‚must see‘ …

    Gefällt mir

  5. dorotheabluemer schreibt:

    Hat dies auf Just wanna say… rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Pingback: On Portraiture | silverbluelining

  7. Pingback: On Portraiture | silverbluelining

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s