Where the wild roses grow – Kylie Minogue and Nick Cave

Diesen Song habe ich vor kurzem im Fernsehen mal wieder gesehen, ein Lied das ich sehr gerne mag. ❤
Im Lied werden die letzten Begegnungen eines Mannes und seiner Geliebten geschildert, abwechselnd von einem der beiden gesungen. Der Mann beschreibt die Schönheit der Frau (‚Elisa Day’/’The Wild Rose‘). Auch die Frau singt von ihren Liebesgefühlen („he’d be my first man“). An drei Tagen begegnen sie sich, bis er sie schließlich umbringt. Im wiederkehrenden Refrain scheint die Tote zu singen, sich wundernd, dass die Leute an dieser Stelle am Fluss immer von ‚The Wild Rose‘ sprechen („They call me the wild rose, but my name was Elisa Day“)……..

Nick Cave: „’Where The Wild Roses Grow‘ schrieb ich in Gedanken an Kylie. Schon viele Jahre lang wollte ich für sie ein Stück schreiben. Ich hatte etwa 6 Jahre lang eine stille Zuneigung zu ihr. Ich schrieb mehrere Lieder für sie, aber keines fand ich passend und gut genug für sie. Als ich aber dieses Lied schrieb – ein Gespräch zwischen einem Mörder und seinem Opfer – glaubte ich, den richtigen Song für Kylie geschrieben zu haben. Ich schickte ihr das Lied und sie antwortete schon am nächsten Tag.“

Das Video zu Where the Wild Roses Grow spielt am Ort des Mordes, in einer von Bäumen umstandenen Szenerie eines Flussufers. Elisa Day (Kylie Minogue) liegt im Wasser – vielleicht schon ermordet, jedoch irgendwie lebendig, mit geöffneten Augen und voller Schönheit, singt sie in der Rückschau von ihren Begegnungen mit ihrem Geliebten. Der Mann (Nick Cave) bewegt sich ratlos am Ufer entlang, betrachtet seine im Wasser liegende Geliebte. Gegen Ende hält er den Stein, mit dem er sie erschlug, in der Hand.

Was ich allerdings nicht wusste, die Szenerie ist dem Portrait „Opelia“ von Sir John Everett Millais nachempfunden, das ich vor kurzem erst im Gasometer gehen habe…..

John Everett Millais - Ophelia - Google Art Project.jpg

Ophelia heißt ein Gemälde von John Everett Millais, das 1852 fertiggestellt wurde. Es stellt die gleichnamige Figur aus Shakespeares Tragödie Hamlet dar, wie sie in einem Fluss treibt, kurz bevor sie ertrinkt. Im Stück wird dies in der Rede (4. Aufzug, 7. Szene) von Hamlets Mutter Gertrude beschrieben. (Quelle: Wikipedia)

Es neigt ein Weidenbaum sich übern Bach
Und zeigt im klaren Strom sein graues Laub,
Mit welchem sie phantastisch Kränze wand
Von Hahnfuß, Nesseln, Maßlieb, Kuckucksblumen.
Dort, als sie aufklomm, um ihr Laubgewinde
An den gesenkten Ästen aufzuhängen,
Zerbrach ein falscher Zweig, und nieder fielen
Die rankenden Trophäen und sie selbst
Ins weinende Gewässer. Ihre Kleider
Verbreiteten sich weit und trugen sie
Sirenen gleich ein Weilchen noch empor,
Indes sie Stellen alter Weisen sang,
Als ob sie nicht die eigne Not begriffe,
Wie ein Geschöpf, geboren und begabt
Für dieses Element. Doch lange währt’ es nicht,
Bis ihre Kleider, die sich schwer getrunken,
Das arme Kind von ihren Melodien
Hinunterzogen in den schlamm’gen Tod.
Und damit wünsche ich Euch ein wunderschönes Restwochenende!
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 80er, 90er, Musik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Where the wild roses grow – Kylie Minogue and Nick Cave

  1. ginadieuarmstark schreibt:

    Der Song ist so toll. Hab ich neulich mal wieder in Dauerschleife gehört 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Die Poe schreibt:

    Ich liebe Nick Cave und das wusste ich gar nicht! Danke für diesen Post!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s