Typisch deutsches Essen? – typical German food?

Herba´s und Pö´s Gemeinschaftsblogprojekt „Mach was zum Oktoberfest“ Aufruf hat weite und interessante Kreise gezogen. Servetus hat über das Oktoberfest in ihrer „The Best Bar on the Planet“ berichtet und auch Perry war auf einem mexikanischen Oktoberfest. Bei beiden Beiträgen habe ich mich sehr amüsiert darüber, was als typisch Deutsches oder Bayrisches Essen so verkauft und angeboten wird 🙂

Herba’s and ´s Blog ProjectMach was zum Oktoberfest“, Do something for Oktoberfesthas had interesting repercussions. Servetus reported on the Oktoberfest in her „Best Bar on the Planet“ and Perry visited a Mexican Oktoberfest. In both articles, I was very amused about the ‚typical‘ German or Bavarian food which was offered 🙂

Aber was ist eigentlich typisch Deutsches Essen?
Ich finde, das gibt es eigentlich nicht wirklich. Jeder Region hat ihre eigenen köstlichen Gerichte mit den speziellen Rezepten von Oma und Uroma. Geprägt auch oft durch das Umfeld, so finden sich im badischen Raum auch viele Speisen, die durch das nahe Elsass oder die Schweiz geprägt sind. Flammkuchen und Quiche Lorraine gibt es dort auf jedem Weinfest.

Der Sauerbraten, den ich aus dem Badischen kenne, wird hier im Düsseldorfer Rheinland ganz anders zubereitet. Vor kurzem stand ich an der Theke beim Fleischer meines Vertrauens und konnte mir eine Bemerkung nicht verkneifen. Im Badener Ländle wird der Sauerbraten mindestens 1 Woche eingelegt, damit das Fleisch auch richtig zart wird.
Die dynamische Verkäuferin bot dem Kunden hinter mir doch tatsächlich einen Sauerbraten für das Wochenende an (wir hatten Freitag!), der erst am Tag zuvor eingelegt worden war, rechnerisch 3 Tage zum reifen……

But what is in fact typical German food?
I think one really German food doesn´t exist. Each region has its own delicious dishes with special recipes of grandma and great grandma. Often characterized by the environment, you can find many dishes in the Baden area that are influenced by the nearby Alsace or Switzerland. Flammkuchen and Quiche Lorraine are offered on each wine festival.
The Sauerbraten (braised beef, marinaded in vinegar) I know from Baden, is quite different from the Sauerbraten in Düsseldorf. Recently I was at the butcher of my confidence and have to intervene. In South-west Germany – Badener Ländle – you have to insert your Sauerbraten for (minimum) a full week, so that the meat gets also really tender. But actually the dynamic saleswoman offered the customer behind me a Sauerbraten for the weekend (we had Friday!), which was inserted only the day before, calculating three days to mature ……

Die Dampfnudeln, die nicht nur meine Kinder so lieben, werden bei uns nicht gefüllt, sondern nach dem alten Rezept meiner Oma auf ein Zuckerhäufchen in die Pfanne gesetzt, mit Milch aufgefüllt, ein Deckel obendrauf und wenn sie fertig sind, haben sie eine dicke Caramelkruste am Boden und werden mit Vanillesauce übergossen….. 🙂

Ich habe 3 Jahre in Berlin gelebt und ganz ehrlich – keine Ahnung welche Speise typisch Berlinerisch ist! Mit Ausnahme der Currywurst 🙂
Und jetzt lebe ich in der Nähe von Düsseldorf und wieder fällt mir Nichts typisch regionales auf Anhieb ein, mit Ausnahme des Altbiers 😦

My kids love the steamed dumplings, but at our house they are not filled with jam. According to the old recipe of my grandmother we put a sugar heap in a pan, then we put the dough on the top of the sugar, fill the pan with milk (1 centimetre), close the lid, cook them and when they are finished, they have a thick caramel crust on their ground, and at the end they are pured over with vanilla sauce…..

I lived in Berlin for 3 years and honestly I have no idea ot the typical Berliner dishes! Except for the Currywurst 🙂
And now I live nearby Dusseldorf and again I don´t know a typical regional meal, with the exception of Altbier 😦

Und aus diesem Grunde heute mal ein Rundruf in die Kochwelt:

Was ist typisch in der Stadt, der Region in der Ihr lebt? Was könnt Ihr empfehlen?
Gerne auch mit Eurem Rezept in den Kommentaren oder per email an mich, ich veröffentliche sie dann gerne noch nachträglich in meinem Beitrag. ❤ DANKE!

And this is the reason for my appeal today to the cooking world:

What is typical in the city, the region in where you live? What is your recommendation?
I would be very happy if you would write a recepie in the comments or per email….
❤ THANK YOU!


Quelle/Source: The Muppets

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kulinarisches, Nahrungsmittel, Rezepte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Typisch deutsches Essen? – typical German food?

  1. Esther schreibt:

    Lustiges video! Habe es schon oft gesehen und es gefällt mir immer noch!
    Und über die Küche hier in den Niederlanden – da gibt es schon einiges sehr Holländisches! Das erste was mir einfällt sind „Pannenkoeken“ (Pfannkuchen) – es gibt hier ganze Pfannkuchen restaurants! So ziemlich jede Stadt hat eins. Pfannkuchen werden hier manchmal fast so belegt wie Pizza. Es gibt auch eine art Mini-Pfannkuchen („Poffertjes“), eine Portion hat mindestens 10 Poffertjes, mit Puderzucker natürlich.
    Auch sehr Holländisch sind „Stroopwafels“ (Sirupwaffeln), diese sind beliebt bei einer Tasse Tee oder Kaffee.
    Holländische Käse ist auch beliebt, sowie Hagelslag (Chocoladenstreusel auf Brot) und „Muisjes“ („Mäuse“) – das ist ein Anis-Streusel auf „Beschuit“ (einer art runden Zwieback). „Beschuit met muisjes“ gibt es immer wenn ein Baby geboren wird, Blaue „muisjes“ für Jungen, Rosa „muisjes“ wenn ein Mädchen geboren wird.
    Und weiter: roher Hering mit frischen ganz klein geschnittene Zwiebeln, Fritten mit warme Edrnuss-Soße (von Ursprung ist diese Soße Indonesisch) und „Kroketten“ – eine art Fleischragout was paniert und frittiert wird. Sehr beliebt hier!
    Und an Sylvester gibt es „Oliebollen“ – eigentlich ist das eine Art fritierter Teig (am Liebsten mit Rosinen) was mann mit Puderzucker bestäubt.
    Jährlich gibt es hier ein „Oliebollen Test“ wobei eine Jury bestimmt welcher Bäcker in NL die besten Oliebollen macht. Es gibt auch ein „Hering Test“ wobei bestimmt wird welches Fischgeschäft den besten Hering verkäuft!
    Phew, das war lang und vielleicht habe ich da auch noch was vergessen!

    Gefällt 2 Personen

    • Esther schreibt:

      Oh, und Rezepte, da muss ich Mal schauen für Oliebollen oder so. Die mach‘ ich eigentlich nie selbst und wenn, da gibt es „Oliebollen-Mix“ in den Geschäften die ich mir dann anschaffe. Genauso wie Pfannkuchen. Eigentlich kauf‘ ich mir al‘ diese Sachen im Geschäft oder Restaurant… 😉

      Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Ich stelle fest, das Meiste habe ich schon mal gegessen. Auf Texel waren wir im Pfannenkuchenhaus – sehr lecker, sowas brauchen wir auch! Und die stroopwafels haben wir früher in riesigen Mengen von jedem Hollandurlaub nach Hause geschleppt, die kids lieben sie! Inzwischen gibt es sie auch bei uns, z.B. bei dm 🙂 Poffertjes gibt es auch, auf den Weihnachtsmärkten stehen manchmal Stände, die sind auch lecker ❤
      Die anderen Sachen werde ich mir aufschreiben und/oder merken und beim nächsten Besuch bei Euch probieren 🙂 Danke!!! Was wir auch immer sehr gerne bei Euch essen ist Kibbeling, so in der Form habe ich ihn bei uns noch nicht entdecken können…

      Gefällt 1 Person

    • Guylty schreibt:

      Poffertjes!!! Ich habe mir vor Jahren extra dafür einmal eine Pfanne gekauft. Ich liebe die kleinen Dinger. Zum letzten Mal habe ich eine Portion Poffertjes allerdings in Wellington, Neuseeland gegessen *grins*

      Gefällt 2 Personen

  2. Servetus schreibt:

    Eisbein ist Berlinerisch, oder?

    In meinem Teil der USA, wenn wir Deutsch-Amerikaner essen, wie es die Großmütter gekocht haben, dann gibt es z.B. Kartoffelsalat (kalt mit Senf oder warm mit Essig) mit Bratwurst, sauerkraut mit Kielbasa (polnische Wurst), sandwiches mit Braunschweiger Leberwurst, eingelegter Hering, gebackener Fisch jeder Art, gefüllte Truthan oder Ente, ganz verschiedene Arten von Weihnachtsgebäck, und Gemüse nach Saison (bes. grüner Spargel).

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Kartoffelsalat, da haben wir auch die warme Variante mit Essig, lecker, den mag ich lieber als den mit Majo 🙂 Spargel, klar wir sind ja hier im Spargelanbaugebiet aber vom Fisch sind wir hier weit entfernt 🙂
      Danke!!

      Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Leider keine Ahnung wo das Eisbein herkommt 😦 Bei wikipedia steht nur, dass es je nach Region in verschiedenen Varianten zubereitet wird. Ich glaube im Süden gibt es das eher nicht. Im Badischen wird Schäufele gemacht…..
      wikipedia sagt: Das badische Schäufele ist eine gepökelte und geräucherte Schweineschulter. Sie wird in einem Sud aus Wasser, Weißwein und etwas Essig mit Zwiebel, Lorbeer und Gewürznelken knapp unter dem Siedepunkt zwei bis zweieinhalb Stunden gegart. Serviert wird badisches Schäufele mit einem Kartoffelsalat, der mit der Kochbrühe und Salz, Pfeffer und Essig angemacht wurde. Das so genannte „Schiifeli“ mit Kartoffelsalat („Erdepfelsalat“) und Feldsalat („Sunnewirbeli“) ist in Südbaden ein traditionelles Essen an Heiligabend.
      Und genau so hatten wir es auch immer – an Heilig Abend!

      Gefällt 1 Person

  3. Herba schreibt:

    Mmmmh, schwierige Frage! Da fällt mir gerade für meine Region nur ‚Handkäs‘ mit Musik‘ ein – den ich allerdings selbst nicht mag 🙂
    Ansonsten wird in meinem Dorf einmal im Jahr kollektiv herzhafter Käsekuchen gebacken, der besteht aus Brotteig, Käsekuchenmasse (Zutaten sind geheim) und Speck und als ich noch kein Zöli war, hab ich den geliebt

    Gefällt 1 Person

  4. Guylty schreibt:

    Was ist typisch für Dublin? Oh Gott, 16 Jahre hier und ich habe keine Ahnung. Vermutlich Kartoffeln (’spuds‘), denn die essen alle Iren gerne. Allerdings mag man in Irland lieber mehlige Kartoffeln (igitt). Meine liebe für Braunkohl findet in Irland allerdings eine Schnittmenge, und zwar in dem hier üblichen Gericht „Colcannon“. Das ist eine Mischung aus Kartoffelbrei und Braunkohl. Dazu isst man Ham oder Bacon. Und das Gericht ist gerade aktuell: Typisches Halloween-Essen.

    Gefällt 1 Person

  5. Die Poe schreibt:

    Handkäs mit Musik oder grie Soß und dazu darf hier der Ebbelwoi nie fehlen 🙂
    Oder Frankfurter Kranz (Buttercreme pur) oder Frankfurter Bethmännchen (mag ich aber beides nicht)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s