Mach was mit – Märchen

Das neue Thema des Gemeinschaftsblogprojektes von Herba und lautet diesmal
Mach was mit……Märchen

Zu diesem Thema habe ich eine Denksportaufgabe für Euch. Ich zitiere im folgenden Sätze aus bekannten Märchen von den Brüdern Grimm und Hans Christian Andersen (ich mache es Euch einfach) und Ihr könnt/dürft erraten um welches Märchen es sich handelt…….

Es war eimal……..

  1. Doch in diesem Moment ließ sich ein lautes Brummen hören, denn aus dem Wald kam ein brauner Bär herbeigetrabt. Erschrocken sprang der Zwerg auf aber seinen Schlupfwinkel konnte er nicht mehr erreichen. Und so rief er zitternd: „Lieber Herr Bär, verschont mich, dann bekommt ihr auch all meine herrlichen Edelsteine. Statt dessen fresst die beiden Mädchen da in Gottes Namen!“
    🐻
  2. „Darüber lachen ja die Enten“ grinste der Hase, „mit deinen komischen Beinchen hast du doch keine Aussicht, an mir vorbeizukommen. – Aber damit du ein für allemal siehst, wie lächerlich du bist, werden wir laufen. Sag mir nur, worum die Wette geht!“
    🐰
  3. Kaum waren sie weg, da lief A. wieder zum Grab der Mutter und rief: „Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich!“ Und der weiße Vogel kam und warf das schönste Kleid herab, das je ein Mädchen gesehen hat, dazu ein Paar goldene Schuhe, die noch schöner waren.
    🐎
  4. Mitternacht kamen die Räuber zurückgeschlichen um zu sehen, wer sie denn da überfallen hatte. Einer ging sogar ins Zimmer, aber da sah er die Augen der Katze im Dunkeln und glaubte, es seine glühende Kohlen.
    🐱
  5. Doch sie flocht die Körbe so elend schlecht und ungeschickt, dass sie es bald aufgeben mußte. Nun mußte sie aber spinnen. Doch das konnte sie genausowenig. „Da habe ich ja eine schöne Frau bekommen“ sagte ihr Mann, „du taugst ja zu überhaupt nichts. Aber vielleicht kannst du wenigstens auf dem Markt Töpfe verkaufen, die ich herstelle.“ Sie versuchte es, und beim erstenmal ging´s prächtig, denn auf dem Markt fiel ihre Schönheit auf und die Bauern kauften gern bei ihr, obwohl sie sich dauernd schämte, weil sie Angst hatte, jemand aus ihres Vaters Land, der zufällig hier sei, könnte sie erkennen.
    🙈
  6. „Das ist eine niedliche Blume!“ sagte die Frau und küßte sie auf die roten und gelben Blätter, aber gerade wie sie darauf küßte, öffnete sich die Blume mit einem Knall. Es war eine wirkliche Tulpe, wie man nun sehen konnte, aber mitten in der Blume saß auf einem grünen Samengriffel ein ganz kleines Mädchen, fein und niedlich, es war nicht über einen Daumen breit und lang……..
    🌹
  7. Aber der Vogel stand still, es war niemand da, um ihn aufzuziehen, sonst sang er nicht, und der Tod fuhr fort, den Kaiser mit seinen großen, leeren Augenhöhlen anzustarren und es war still, erschrecklich still.
    Da erklang auf einmal vom Fenster her der herrlichste Gesang. Es war die kleine, lebendige Nachtigall, die auf einem Zweige draußen saß.
    🐥
  8. „Aber er hat ja gar nichts an!“ sagte endlich ein kleines Kind. „Hört die Stimme der Unschuld!“ sagte der Vater; und der eine zischelte dem anderen zu, was das Kind gesagt hatte.
    😏
  9. Sowie die Sonne unter dem Wasser war, fielen plötzlich die Schwanenhäute, und elf schöne Prinzen, Elisas  Brüder, standen da. Sie stieß einen lauten Schrei aus, denn obwohl die Brüder sich sehr verändert hatten, so wußte Elisa doch, daß sie es waren, fühlte, daß sie es sein mußten, sie sprang in ihre Arme, nannte sie bei Namen und die Brüder waren glücklich, als sie ihre Schwester sahen und erkannten, die nun groß und schön war.
    🐞
  10. „Ich will zu ihnen hinfliegen, zu den königlichen Vögeln, und sie werden mich totschlagen, weil ich so hßlich bin und mich ihnen zu nähern wage, aber das ist ja gleichviel! Besser, von ihnen getötet, als von den Enten gezwackt, von den Hühnern geschlagen, von dem Mädchen, das den Hühnerhof hütet, gestoßen zu werden und im Winter Mangel zu leiden.“
    🐦
  11. „Nein“, sagte die Alte, „nur wenn ein Mensch Dich so lieben würde, daß du ihm mehr als Vater und Mutter wärest; wenn er mit all seinem Denken und all seiner Liebe an dir hinge, seine rechte Hand in die deinige legen wollte, mit dem Versprechen der Treue hier und in alle Ewigkeit, dann flösse seine Seele in deinen Körper über, und auch du erhieltest Anteil an der Glückseligkeit der Menschen. Er gäbe dir Seele und behielte doch seine eigene……“

  12. Sie zündete ein neues an. Da saß sie unter dem schönsten Weihnachtsbaume. Der war noch größer und aufgeputzter als der, den sie zu Weihnachten durch die Glastür bei dem reichen Kaufmann erblickt hatte. Viel tausend Lichter brannten auf den grünen Zweigen, und bunte Bilder wie jene, die in den Ladenfenstern lagen, schauten zu ihr herab. Die Kleine streckte die beiden Hände in die Höhe – da erlosch das Streichholz; die vielen Weihnachtslichter stiegen höher und immer höher, nun sah sie, daß es die klaren Sterne am Himmel waren, einer davon fiel herab und machte einen langen Feuerstreifen am Himmel.
    🌟

Und alle erkannt?

Auflösung:
1. Schneeweißchen und Rosenrot
2. Der Hase und der Igel
3. Aschenputtel
4. Die vier Bremer Stadtmusikanten
5. König Drosselbart

waren von den Gebrüder Grimm

6. Däumelinchen
7. Die Nachtigall
8. Des Kaisers neue Kleider
9. Die wilden Schwäne
10. Das hässliche junge Entlein
11. Die kleine Seejungfrau
12. Das kleine Mädchen mit den Streichhölzern

waren von Hans Christian Andersen, die in den seltensten Fällen „gut“ ausgehen und bei denen ich meist ziemlich geheult habe 🙂

 Ich hoffe, Ihr hattet Spaß und natürlich habt Ihr sie alle richtig erraten! 🙂

Meine Zitate stammen aus den folgenden Büchern:
Andersens Märchen aus der Reihe Knaurs Märchenbücher, aus dem Jahr 1938
und
Meine schönsten Märchen der Brüder Grimm, zusammengestellt von Michael Ney, Lingen Freiburg

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Bücher, Jugenbuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Mach was mit – Märchen

  1. Die Poe schreibt:

    Wie cool! Die Grimmschen Märchen habe ich auch alle erkannt, bei Andersen habe ich wohl noch Nachholbedarf, da lief es nicht ganz so gut!

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Ich habe extra nur die bekannten Märchen ausgewählt. Es gibt noch sooo viele von denen man nichts gehört hat. Wir haben die Bücher schon ewig und es war schön, sie mal wieder durch zu blättern, nach so langer Zeit. Man erinnert sich an so viele Märchen und die Bilder, da kommen die Erinnerungen hoch. Die Andersen Märchen sind viel brutaler und gehen oft nicht gut aus, aber er hat sehr lange und schöne Märchen geschrieben 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Esther schreibt:

    Ich kannte die Andersen Märchen besser als die Grimm Märchen.
    Das Mädchen mit den Streichhölzern ist das aller traurigste Märchen, das ich kenne. 😦

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Ja, sie erfriert zum Schluss und wird zum Stern. Ich habe beim hässlichen Entlein immer geheult, die Stelle die ich zitiert habe, spätestens da musste ich nach dem Taschentuch greifen. Andersen war schon recht brutal-realisitsch. Auch die kleine Meerjungfrau geht schlecht für sie aus 😦

      Gefällt 1 Person

  3. Herba schreibt:

    Was für eine coole Idee!
    Ich kenne mich bei den Grimms auch besser aus, aber von Andersen habe ich immerhin auch zwei erraten 🙂 Vielen Dank fürs Mitmachen!!!

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Gemeinschaftsblogprojekt ‘Mach was!’ – Ergebnis #11 und neues Thema | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s