Der Geiger von Mechtild Borrmann

Dieses Buch hat mir eine Freundin geliehen, die es an einem Stück durchgelesen hat. Mir ging es genauso! Superspannend, genau das richtige für die langweiligen Regen-Schneetage die jetzt kommen……

Das Buch verbindet zwei Zeitstränge der Geschichte einer Familie. Da ist einmal der begnadete Geiger Ilia Grenko, der im Moskau des Jahres 1948 unter tosendem Applaus den Konzertsaal verlässt und in der selben Nacht noch verhaftet wird. Er wird der geplanten Landesflucht beschuldigt und zu 20 Jahren Arbeitslager verurteilt.
Seiner Frau Galina sagt man jedoch er wäre ins Ausland nach Wien geflüchtet und verbannt sie mit den Kindern in ein kasachisches Arbeitslager Karaganda.
Für beide Teile der Familie beginnt ein unbarmherziger Überlebenskampf…..

Und dann ist da aber auch noch Ilia Grenkos Enkel Sascha, der viele Jahrzehnte später in München seine Schwester wiederfindet, die vor seinen Augen erschossen wird. In ihrem Nachlass entdeckt Sascha hinweise auf den Verbleib der Stradivari, die Ilia bei seinem Konzert damals spielte und seitdem verschollen ist. Sascha macht sich auf die Suche nach dem Mörder seiner Schwester und rollt dabei die gesamte Familiengeschichte auf. Er erfährt warum seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen und letztendlich reist er nach Moskau um den überlebenden Teil seiner Familie wiederzusehen und die Stradivari zu finden.

Die Schilderungen der Folter von Ilia, der natürlich sein Schuldeingeständnis unterschreibt um die Familie zu schützen und auch die „Reise“ seiner Familie im Viehwaggon mit Tod, Vergewaltigung, Misshandlung hat mich zutiefst entsetzt. Das Leben im Lager, die Arbeitsbedingungen, die Leichtigkeit mit der Menschen getötet werden oder einfach verschwinden ist schockierend. Aber es gibt auch die kleinen menschlichen Momente –  Unterstützung wo man sie am wenigsten vermutet, Liebe, Freundschaft –  die immer wieder einen Hoffnungsschimmer für die Protagonisten geben.
Dabei ist die Geschichte solide und stringent aufgebaut, mit lebendigen und anschaulichen Charakteren, schockierenden Wendungen, ohne falsche oder übertriebene Sentimentalität. Ein Taschentuch habe ich nicht gebraucht 🙂

Mechtild Borrmann verknüpft die verschiedenen Zeitebenen sehr geschickt. Sie erzählt abwechselnd die Geschichten von Ilia, Galina und Sascha, so dass sich für den Leser das Gesamtbild der Familienkatastrophe langsam und intensiv aufbaut. Den Sapnnungsbogen hält sie grandios, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.
Ich gehe davon aus, dass sie intensiv recherchert hat, genauso kann ich mir vorstellen, dass man nicht nur damals mit unliebsamen Personen umgegangen ist. Ihre eindrückliche Sprache, die Übertreibungen vermeidet und nicht zu anschaulich wird, lässt mir als Leser meine Phantasie, ich kann selbst zu ermessen und mir vorstellen wie unmenschlich das Grauen gewesen sein muss, welchen Preis es die Protagonisten gekostet hat, sich das letzte bisschen Menschenwürde zu bewahren. Hier gibt es leider keine Superhelden die alles richten, nur ein einzelner Mensch, Sascha, der die Geschichte seiner Familie entdeckt und aufrollt. 

Dieses Buch ist so realitätsnah geschrieben, dass ich doch erstmal recherchieren musste ob ich den Namen Grenko im Verzeichnis der Stradivaris finde……. 🙂
Laut Epilog findet man den Namen Alexander Grenko neben der Bezeichnung Grenko Stradivarius mit der Bemerkung: Leihgabe an das Tschaikowsky-Konservatorium im Verzeichnis der Stradivaris……..

Ist doch interessant wer alles eine Stradivari sein Eigen nennt:
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Stradivarius_instruments

ganz aktuell in der Rheinischen Post:
http://www.rp-online.de/kultur/musik/stradivari-so-kam-sie-zu-frank-peter-zimmermann-nach-koeln

berühmte Geigen:
http://www.paganino.de/10geigen/

sehr interessant und lesenswert:
http://www.welt.de/kultur/musik/article12283179/Gern-geklaut-oft-verschwunden-Stradivaris-Geigen.html

Die Geschichte von Stradivari und eine Liste seiner Violinen findet sich hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Antonio_Stradivari

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Biographien, Thriller/Krimi abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Der Geiger von Mechtild Borrmann

  1. Herba schreibt:

    Danke für den Tipp, das klingt wirklich spannend!

    Gefällt 1 Person

  2. Paleica schreibt:

    hört sich sehr mitreißend an, aber gleichzeitig auch erschütternd. ich werd es mal im hinterkopf bewahren.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s