Schwarzer Mittwoch

Gestern war nicht nur für viele Amerikaner ein frustrierender Tag. Die Auswirkungen und Konsequenzen dieser (und hier fehlen mir grad mal die Worte) Wahl werden unser Leben auch hier in Europa in den nächsten Jahren beeinflussen und ich kann nur hoffen, dass es nicht so schlimm wird wie ich es befürchte.

Aber auch für mich persönlich war gestern ein bexxx Tag! Wie immer, kann alles noch irgendwie getoppt werden.
Leser, die sich hier regelmäßig einfinden, wissen inzwischen wie viel mir die Arbeit in unserem Flüchtlingswohnheim bedeutet. Von Arbeit will ich dabei gar nicht sprechen, egal ob es der Deutschunterricht oder Unterstützung bei der Antragsstellung auf Asyl oder oder oder ist, egal wie müde, wie frustriert ich bin – wenn ich das Heim wieder verlasse bin ich gut drauf.

Aber gestern habe ich meine Tätigkeit als ehrenamtliche Mitarbeiterin der großen Organisation, die auch unser Heim führt, gekündigt. Nicht wegen der Flüchtlinge, sondern wegen der Dummheit, der Ignoranz und „wir wollen alles kontrollieren“ Mentalität von Menschen die es nötig haben.
Am Dienstag Abend wurde ich hochoffiziell von dem Träger unseres Heims einzitiert. Zuerst dachte ich noch es geht um die intensivere Zusammenarbeit der Organisation und des Jobcenters bei dem ich tätig bin. Bei der Menge von neuen Anträgen die wir zur Zeit zu bewältigen haben ist jede Unterstützung willkommen damit die Menschen möglichst schnell Geld bekommen und ihre Deutschkurse beginnen können.
Aber nein, es ging um mich persönlich, um meine Arbeit im Jobcenter und im Heim, von der die 3 Damen, die mir gegenüber saßen, offensichtlich keine Ahnung haben.
Nachdem ich mir zunächst allerhand über die in ihren Augen mangelhafte Arbeit des Jobcenters anhören musste – wir hätten keine Dolmetscher, den Menschen würden die Antragsformulare und Verträge nur in Deutsch erklärt (stimmt nicht, denn wir haben arabisch und persisch sprechende Mitarbeiter und Dolmetscher oder eine Dolmetscherhotline) außerdem würde die Bearbeitung  der Anträge viel zu lange dauern (stimmt nicht, trotz des hohen Andrangs zu Zeit brauchen wir nur 5 Tage bis die Anträge geprüft und bewilligt sind)…… ich habe die Damen dann irgendwann aufgefordert uns einmal zu besuchen um sich ein eigenes Bild zu machen.
Danach ging es um meine eigene Person. Ob ich denn meine berufliche und ehrenamtliche Arbeit noch trennen könnte, meine Objektivität und Integrität wurden in Frage gestellt und ich war einfach nur schockiert und fassungslos.

Fakt ist, dass sich zur Zeit noch 4 Personen bei mir im Deutschunterricht befinden. Diese gehören nicht zu meinen persönlichen Kunden im Jobcenter. Viele der ca. 400 Menschen bei uns im Heim kenne ich nicht und habe sie auch noch nie wirklich gesehen. Fakt ist auch, dass wenn ich das Heim betrete um bspw. die Post zu bringen die Menschen immer wieder mit Fragen an mich herantreten die meine Arbeit betreffen. Diese beantworte ich, soweit möglich gerne. Aber ich würde nie generelle Aussagen über Deutschkurse, Schulbesuche, Ausbildungsmöglichkeiten etc. machen.
Jeder „Kunde“ ist ein Einzelfall, sein/ihr Lebenslauf muss berücksichtigt werden, wie lange er/sie zur Schule gegangen ist, was er/sie danach gemacht hat, gibt es ein Studium, spricht derjenige schon Englisch und und und… jeden mit konkretem Beratungsbedarf schicke ich zu meinen Kollegen für eine intensive Beratung. Aber Auskünfte zu Formularen, Anträgen etc. kann ich natürlich geben.
Ich habe das für mich einzig Vernünftige getan und gestern direkt mit meiner Chefin gesprochen. Sie steht zum Glück voll hinter mir, stellt meine Integrität nicht in Frage.
Aber es gab nur eine mögliche Konsequenz. Mit Menschen die mich diskreditieren ohne mich und meine Arbeit zu kennen, ja noch nicht einmal nachfragen, kann ich nicht zusammen arbeiten. Aus diesem Grund habe ich gestern meine ehrenamtliche Tätigkeit „gekündigt“.
Keine Deutschkurse mehr im Heim, keine Unterstützung mehr, keine Besuche 😦
Das fällt mir unglaublich schwer und frustriert mich mehr als ich mir je gedacht hätte
und ich will gerade nur ein großes Glas Wein und mir die Decke über den Kopf ziehen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Schwarzer Mittwoch

  1. CraMERRY schreibt:

    Sag mal, das ist ja unfassbar. Die Heimverwalter sind ja richtig eifrige Verhinderer. Interessante Art, mit auftretenden Problemen umzugehen. (Huch, die Suzy arbeitet auch im Jobcenter????? Wie konnte uns DAS bloß entgehen. Naja, bisher hat es uns nicht gejuckt, aber jetzt stellt es 100% einen Interessenkonflikt dar!!!). Was für Qualitätssicherer. Und was für eine Verschwendung. Hast du ein anderes Plätzchen zum Weitermachen?

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Jein, nur privat. Einige sind schon ausgezogen, auch die Familie die bei uns im Deutschunterricht sitzt. Vielleicht machen wir jetzt den Unterricht einfach bei ihnen zu Hause. Da sind auch noch Möbel etc. zu organisieren. Aber ins Heim gehe ich jetzt nicht mehr. Und da sitzt noch die Masse der Menschen die Hilfe braucht 😦

      Gefällt mir

  2. Servetus schreibt:

    You have to do what you have to do — I completely understand your reasons. Hopefully you can still stay in touch with the people you’ve helped.

    Gefällt 1 Person

  3. Martina Ramsauer schreibt:

    Es tut mir aufrichtig leid,liebe Suzy, dass du noch zusaetzliche Sorgen hast und halte dir fest die Daumen, dass du diese schwierige Zeit best moeglich ueberstehst! Ich bin ünerzeugt, dass man dich und deine hilfsbereitschaft anderswo wieder brauchen kann, solltest du dazu bereit sein. Cari saluti Martina

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Danke für Deine lieben Worte ! Ich kann zum Glück noch den ganzen Tag im Büro etwas für die Flüchtlinge tun, aber der Kontakt ist da natürlich nicht so persönlich und das ist schade. Wirklich helfen kann man nur, wenn man die Menschen mit all ihren kleinen und großen Eigenheiten besser kennen lernt. 🙂

      Gefällt 1 Person

  4. Fernwehheilen schreibt:

    Oh Mann – das Leben (und die Arbeit) könnte so viel einfacher sein, wenn sich manche Leute nicht derart aufplustern würden!!!! Hast du denn eine Ahnung, was der Auslöser gewesen sein könnte?
    Aber egal – ich versteh dich vollkommen! Bei uns ist es zum Glück ein echt tolles Team von Ehrenamtlichen, die alles tun, um sich auch gegenseitig zu unterstützen. Und wenn ich mal nicht weiter komme, frag ich einfach dich ❤
    Ich hoffe und wünsche dir, dass du dennoch weiterhin ein Ventil für dein ehrenamtliches Engagement findest – es gibt garantiert noch andere Einsatzmöglichkeiten.

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Das Team der Ehrenamtlichen hier ist auch klasse. Aber ich glaube es ist Kontrollverlust. Der Träger hat nicht wirklich eine Ahnung davon was die Ehrenamtlichen alles so machen. Aber anstatt die Zusammenarbeit zu intensivieren und abzustimmen soll mit aller Macht von oben kontrolliert werden. Und sowas war noch nie gut 😦

      Gefällt mir

  5. Servetus schreibt:

    Sag mir bescheid, ob diesen Beitrag übersetzten sollte (oder auch nicht — ganz wie Du willst).

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Danke für das Angebot ❤ Aber da es diesmal mehr persönlich ist und nur indirekt was mit den Flüchtlingen zu tun hat – quasi eine typisch deutsche Grenzerfahrung 😦 Muss es nicht in die Welt getragen werden….

      Gefällt 1 Person

  6. Die Poe schreibt:

    Das glaub ich doch nicht! Sinnloser Schwachsinn!!! Das tut mir echt leid für Dich. Ich hoffe, dass Du anders weiterhelfen kann.

    Gefällt 1 Person

  7. Herba schreibt:

    Wie bescheuert und vor allem sinnlos ist das denn????
    Ich kann verstehen, daß Du unter diesen Umständen aufhörst, auch wenn ich es sehr traurig finde 😦 Fühl Dich mal aus der Ferne ganz dolle umarmt!!!

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Danke! Bescheuert und sinnlos sind gute Worte für die gesamte Situation. Ich weiss v.a. auch nicht was ich den Flüchtlingen sagen soll. Heute waren allein 3 im Jobcenter und haben gefragt warum ich nicht mehr komme, fällt wohl auch direkt auf. Ich weiss nicht was ich sagen soll. An den Menschen liegt es schließlich nicht. Und meine Meinung über die C. will ich nicht allzu deutlich äußern….

      Gefällt 1 Person

  8. Guylty schreibt:

    Was für ein Scheiß. Sorry, da fällt mir echt kein anderes Wort für ein. Ich verstehe es auch überhaupt nicht. Die sollten doch froh sein, dass sie einen direkten Ansprechpartner in der Jobagentur haben – das ist doch nur von Vorteil für die Arbeit der Verantwortlichen im Heim selber? Wo da jetzt der Interessenkonflikt sein soll, verstehe ich vorn und hinten nicht. Wenn überhaupt, dann doch eher im umgekehrten Sinn – dein Arbeitgeber hätte an dich herantreten können, dass du persönlich zu involviert bist, als die Jobvermittlung nach Paragraph durchführen zu können. Für mich riecht das nach Konkurrenzgebaren – und das finde ich gerade im Freiwilligen-Bereich komplett unangebracht. Ich kann deine Reaktion gut verstehen – obwohl ich es schade finde, dass dadurch wertvolle Freiwilligenarbeit nun wegfällt. Ich hoffe, dass du privat weiterhin aktiv bleiben kannst. Deine Schützlinge bedürfen sicherlich immer noch deiner Unterstützung.

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Ja, da hast Du recht. Anstatt das ganze zu optimieren und den Austausch zu verbessern ist so die Kommunikation komplett abgestellt. Aber hier wurden so viele Grenzen überschritten, dass ich mich selbst gewundert habe, dass ich das Büro nicht laut fluchend direkt verlassen habe. Vielleicht bin ich ein zu höflicher Mensch 🙂 sollte ich mir abgewöhnen!

      Gefällt mir

  9. Hariclea schreibt:

    Wie blod ist das denn!! Ich kann das total nicht verstehen, besonders so aus dem Nichts. Man redet doch daruber bevor man Leute beschuldigt, was soll denn sowas? Hilfe fur die Leute ist ganz klar nicht was die in den Sinn hatten 😦 Kann gut verstehen dass du unter den Umstanden nicht weitermachen kannst. Wirklich schade fur dich und ganz besonders fur die Menschen da die deine Hilfe so gut hatten brauchen konnen, auch wenn du in der Arbeit schon so viel tust.
    Leider gibt es immer wieder Menschen mit so kleinem Herz und wenig Perspektive, die nur ihre kleinigen egoistischen Ziele sehen 😦 Drucke Daumen dass ihr unter euch einen Weg findet den Leuten weitzuhelfen mit Deutsch usw.
    Lass dich ganz stark drucken!!! xx

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Danke! Du bist auf jeden Fall ein Mensch mit einem sehr großen ❤ !!! Ich werde meinen Weg schon finden, aber ich kann jetzt halt nur noch Einzelnen helfen 😦 Vorher sind einfach alle gekommen und haben gefragt wenn ich da war – interner Buschfunk -lol Kaum hatte ich das Haus betreten standen ein paar da mit Formularen oder Anliegen, damit ist jetzt einfach schluss….

      Gefällt mir

      • Hariclea schreibt:

        Ja es war fur sie auch einfacher in dem handlichen Systhem zu dem man gekommn war. Ich fasse es echt nicht wenn Leute die da sind um zu helfen soas idiotisches machen 😦 Du warst aber nicht die Einzige da, oder? Sprich mal mit den anderen druber, mal sehen was sich da machen lasst?

        Ich sag dir in disen verruckten Zeit das Einzige was einen manchmal davon abhalt brullen in den Jungel zu laufen und die Hande uber Ohren und Augen zu schlagen ist so kleine Dinge zu machen wo man wenigstens ein bisschen fuhlt das man was Positives erreicht so Klein es auch ist. Wenigstens weiss man das mann etwas nutzlich sein konnte und jemand anderes was davon hatte. Halt uns alle vom Aufgeben auf und wenn es genung davon gibt muss es unterm Strich irgendwo doch einen Unterschied machen. Irgendwo muss die Enerie von der Angst und den Sorgen hin sonst wird man plem plem wenn man standig im Kreis seiner eigenen Gedanken rumlauft.

        Gefällt 1 Person

        • suzy schreibt:

          Ich bin am Dienstag Abend (nicht brüllend aber fast) durch den Wald gerannt, im Dunkeln 🙂 musste einfach sein.
          Ja, zum Glück sind noch die vielen anderen Ehrenamtlichen da, die weiterhin richtig gute Arbeit machen.Das ist auch gut so ❤
          Die letzten Wochen sind einfach so unglaublich ätzend dass ich mich immer wieder frage welche Mond-Sternen-Sonne Konstellation gerade zu all dem unglaublichen trouble führt 😦

          Gefällt 1 Person

          • Hariclea schreibt:

            Ich wurde mich hier nicht trauen in der Nacht durch die Gegend zu laufen 😉 Dafur vetrodle ich dann die Nacht indem ich Dokus schaue oder so. Und genau, ich frag mich auch wieso jetzt? Und was mich ubrrascht ist das wir es uns mit eigener Hand machen. Menschen wie wir. Und ich frage mich immer wieso sehen wir Sachen so unterschiedlich. Schau mal den organgenen Kerl da, wurde ein Vater den in der Nahe seiner Tochter wollen? Sicherlich nicht! Also wieso stimmen sie dann fur ihn? Und hier ahlich, Leute die klar gelogen haben, die sich offentlich einfach unglaublich benommen haben und sie sitzten in der Regierung nach dem Zirkus. Wie kann man zB vernuftig fur jemanden stimmen oder jemandem glauben der sagt er glaube nicht in Experten, in Wissenschaftler. Na in was soll man denn in 2016 glauben oder wem zuhoren? Ich sag dir, es fuhlt sich so an als die Vernunft floten gegangen ist 😦

            Gefällt 1 Person

            • suzy schreibt:

              Wir haben auch Wahlen im nächsten Jahr. Und was hier alles entschieden wird nur um die Afd Wähler wieder zurück zu gewinnen ist unglaublich. Die Welt wird immer verrückter und macht mir zunehmend Angst :-((((

              Gefällt 1 Person

              • Hariclea schreibt:

                ich weiss, mir auch und wenn ich nur an Frankreich denke stehen mir die Haare zu Berge. Man kann nur beten und aus Beste hoffen. Ich hoffe mit allem was ich habe dass wir in Europa an der Vernunft hangen konnen…

                Gefällt 1 Person

  10. Elanor schreibt:

    Da sind den Damen die Prioritäten aber gehörig durcheinander geraten. „ungläubigguck“
    Deine Entscheidung kann ich gut verstehen, aber sie tut dir sicher im Herzen weh.
    Ich schicke dir ganz viele positive Schwingungen 😉 und vielleicht kannst du die unabsichtlich frei gewordene Zeit dafür nutzen, um dir selber mal (zur Abwechslung) etwas Gutes zu tun.

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Danke! Tja die Damen haben offensichtlich andere Prioritäten wie ich. Alles immer subjektiv. Aber ich will ja gar nicht sagen dass mein Weg immer der richtige ist, vielleicht sehe ich das ja zu eng 🙂 Und ja es tut gewaltig weh. Hätte ich so nicht gedacht. Der Kontakt ist einfach gut für´s Herz. So eine geballte Ladung Freundlichkeit jeden Abend war ein guter Abschluss nach einem stressigen Tag. Aber frau kann schließlich nicht alles haben!
      Ein gut aussehender charmanter Mann würde mir jetzt auch schon reichen, so mit Ironie, mind 1,80 m groß, blaue oder braue Augen…..

      Gefällt 1 Person

  11. Esther schreibt:

    Wie bitte?? Das ist doch Schwachsinn! Dass Du auch noch im Jobcenter arbeitest kann doch nur ein Vorteil sein!!! Und Freiwllige sind nicht immer einfach zu finden, die sollte mann hegen und nicht wegjagen!
    Ich weiss, wieviel die Arbeit Dir bedeutet…. (((HUGS))).

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s