Mach was #43 mit einer Festtags-Leckerei

Ich hoffe, Ihr habt alle die Weihnachtstage gut überstanden, die richtigen Geschenke lagen unter dem Baum und die familiären Krisen sind ausgeblieben. Ich wünsche Euch für heute noch einen ruhigen und entspannten letzten Weihnachtsfeiertag und trage meinen Teil zum Festtagsessen bei….

Herba und die haben zu einer neuen Mach was # Aktion aufgerufen. Diesmal geht es um Schlemmereien zu den Festtagen.
Bei uns gab es in diesem Jahr Fleischfondue an Heiligabend und Sauerbraten mit Spätzle heute am 2. Weihnachtstag. Zum Fondue habe ich das Süßkartoffelgratin von Ottolenghi gemacht, das geht unglaublich schnell, ist leicht vorzubereiten und passt zu allen Fleischgerichten.
Ich bringe es auch meist bei unserem Straßenfest mit, auch da wird gegrillt und an Geburtstagen als Beilage für´s Buffet.
Man kann alles am Vortag vorbereiten und im Kühlschrank parken, ca. 1 Std. vor dem Essen in den Ofen schieben. Der Salbei kann durch Thymian ersetzt werden, oder einfach beides reinwerfen….
Man sollte Süßkartoffeln mit orangefarbenem Fruchtfleisch verwenden, aber die gibt es bei uns ja meistens…..

Für 4-6 Personen (1 große Glasschüssel) braucht man:

6 mittelgroße Süßkartoffeln, ca. 1,5 kg
5 EL gehackter Salbei
6 Knoblauchzehen zerdrückt
2 TL Sea Salt oder Fleur de Sel
1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
250g Sahne

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Süßkartoffeln waschen und in 5 mm dicke Scheiben schneiden, schälen ist nicht notwendig, unschöne Stellen rausschneiden.
Die Scheiben in einer großen Schüssel mit dem zerdrückten Knoblauch, der Hälfte des Salbeis, Salz und Pfeffer gut mischen. Dann die Scheiben in eine Auflaufform mit hohem Rand aufrecht in die Form schichten. Wenn alle Scheiben verteilt sind mit der Hand leicht nach unten drücken.
Die Form mit Alufolie abdecken und in den Ofen schieben. Nach ca. 30 Minuten die Folie entfernen und die Sahne über die Kartoffeln gießen. Weitere 20 bis 25 Minuten backen.
Mit dem Messer prüfen ob die Kartoffeln gar und weich sind.
Das Gratin mit dem restlichen Salbei bestreuen und sofort servieren.

Und natürlich der ultimative Weihnachtsnachtisch, den frau vernünftig nur im Badischen machen kann, denn nur hier gibt es die richtigen Meringuen, auf gut deutsch auch Baisers 🙂

Frau nehme Meringuen, geschlagene Sahne und tiefgefrorene Himbeeren und schichte alles in einer Schüssel in geliebter Menge, je nachdem was man am liebsten mag, davon am meisten….
Ich würde nicht zuviel Himbeeren nehmen, denn sie saften aus und überlagern alles, die Meringuen sollten noch „knackig“ sein und nicht lappig werden…
das ganze dann 2 bis 3 Stunden stehen lassen so dass die Himbeeren gerade aufgetaut sind 🙂
Guten Appetit!

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Kulinarisches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Mach was #43 mit einer Festtags-Leckerei

  1. Fernwehheilen schreibt:

    Hach – der allseits beliebte Himbeertraum! Meine Kinder haben ihn immer „Himbeermatsch“ genannt und selbst die größte Schüssel war (und ist) immer leer!

    Ganz wichtig: 1. Die Sahne nicht total steif schlagen und 2. die Himbeeren vor dem Schichten nicht auftauen! Und auf keinen Fall Zucker dazu – die Meringuen sind unglaublich süß!

    Falls du mal welche brauchst – in Heidelberg gibt’s die in jedem Supermarkt! Große und kleine … Und natürlich auch beim Bäcker 😉 Ich schick dir gerne ein Care-Paket – wenn wir wieder daheim sind. Im Moment sind wir gerade in Hongkong … Da gibt’s sowas nicht.

    Gefällt 1 Person

    • suzy schreibt:

      Ich habe 2 tüten Meringuen im Koffer
      Danke für das Angebot 😂
      Zucker machen wir nie dazu
      Ist süss genug…
      Die Kids stürzen sich immer drauf
      😘
      Danke für das Angebot! Total lieb von dir 😍😍
      Viel Spass in Hongkong!

      Gefällt mir

  2. nellindreams schreibt:

    Himbeertraum – mein Sohn würde nach wie vor am liebsten die ganze Schüssel allein aufessen… 😅 Die Baisers gibt‘s zum Glück auch auf der linken Rheinseite im Supermarkt. Lecker!

    Gefällt mir

  3. Guylty schreibt:

    Wow – beide diese Leckereien werden bei mir gespeichert. Das klingt nämlich richtig gut. Am besten gleich noch an Silvester ausprobieren. Danke fürs Teilen!

    Gefällt 1 Person

  4. Herba schreibt:

    Mmmmmm, das klingt sehr lecker. Danke fürs Teilen :*

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Gemeinschaftsblogprojekt ‘Mach was!’ – Ergebnis #43 und neues Thema | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

  6. Servetus schreibt:

    Interesting. I’m always looking for new ways to make sweet potatoes because we have to have them on Thanksgiving, and I don’t like sweetening them (which is what most people here do).

    Gefällt 1 Person

  7. Uinonah72 schreibt:

    Mhhhm, das Dessert heißt bei uns Schneegestöber und ich mach es mit roten Johannisbeeren. Wir lieben die sauren Beeren in Kombination mit den süßen Meringuen 🙂
    Wünsche Dir einen guten Rutsch, wir sehen uns nächstes Jahr!

    Gefällt 2 Personen

    • suzy schreibt:

      Johannisbeeren hört sich gut an! Aber meine Kids mögen Himbeeren lieber, oder Erdbeeren, aber die sind für den Nachtisch zu groß 🙂
      Ja wir sehen uns ❤ Freu mich!!!

      Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu suzy Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.